Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Wismars grüne Lunge sind die Gärten

Wismar Wismars grüne Lunge sind die Gärten

Der Kleingartenverein wurde am 26. Mai 1933 gegründet

Voriger Artikel
Erstes Reitturnier seit 25 Jahren
Nächster Artikel
82-jährige Geisterfahrerin sorgt für Chaos auf der A 20

Die Kleingartenanlage „Am Klingenberg“ in Wismar wurde 1973 angelegt.

Quelle: Sammlung Detlef Schmidt

Wismar. Am 26. Mai 1933 wurde der Kleingartenverein Wismar gegründet, dessen Entstehung aber schon am 18. Dezember 1918 mit der Gründung des Obst- und Gartenbauvereins für Wismar und Umgebung erfolgte. 1933 wurde die Gelegenheit bei der Neugründung wahrgenommen, auch diesen Verein mit der Ideologie des gerade an die Macht gekommenen Nazi-Regimes gleichzuschalten.

OZ-Bild

Der Kleingartenverein wurde am 26. Mai 1933 gegründet

Zur Bildergalerie

Serie

Kalenderblatt

Wismar hat mit seinen Gärten eine sehr lange Tradition. Schon 1475 sind um die 150 Hopfengärten nachweisbar und noch Anfang der 50er-Jahre hieß ein kleiner Weg zwischen Friedrich-Techen-Straße und Köppernitztal „Bei den Hopfengärten“. Sicherlich waren es reine Erwerbsgärten, doch das waren Gärten bis vor wenigen Jahren immer noch, ehe die Naherholung in den Vordergrund rückte. Auf dem Kagenmarkt gab es die Kohlgärten und Apotheker hatten ihren eigenen Gewürzgarten. Nachweisbar ist einer an der Ecke Weberstraße zur Bauhofstraße. Die Goethestraße hieß früher „Fürstengarten“ und weist auf den Küchengarten für den Fürstenhof hin.

Nach der Schleifung der Festung Wismar ab 1721 gab es vor den Stadtmauern reichlich verwüstetes Land, wo Gärten angelegt wurden. So entstanden die Wallgärten auf den ehemaligen Wällen und es sind Gärten vor dem Lübschen Tor und dem Mecklenburger Tor angelegt worden, sodass der erste Grüngürtel um die Stadt entstand. Die erste Gartengemeinde bildete sich 1797, die die Koppel an den Wismarer Tierarzt Vetter auf 50 Jahre verpachtete. Dieser verpachtete das Land weiter als Generalpächter. Die Bebauung an der Reiferbahn in unmittelbarer Nähe zu den Wallgärten begann 1880 und es mussten Gärten aufgegeben werden. 190 Wallgärten sind übrig geblieben. 1856 sind die Kagenmarktgärten und Mühlenteichgärten angelegt worden und die Stadtkämmerei als Verpächter pflanzte auf ihre Kosten in jedem Garten vier Obstbäume. Ende des 19. Jahrhunderts bis 1914 sind Anlagen „Am Torney“, „Lenensruher Feldmark“ bis zum Friedhof, „Mecklenburger Hufe“ und die Gärten am Bernittenhöfer Weg, heute Friedenshof, entstanden.

Zwar war die Hansestadt Wismar führend im Kleingartenwesen, doch eine ordnende Organisation erhielten die Kleingärtner am 18. Dezember 1918 mit der Gründung des Obst- und Gartenbauvereines.

Dies war insbesondere wichtig, weil der Verein als Generalpächter fungierte. Die Stadt sah dies etwas anders und ein Stadtrat meinte: „Dem Appelbauverein keinen Fetzen Land.“ Nur durch Geschicklichkeit und „Strohmänner“ gelang es dem Verein, Land zu pachten, wie die Anlage „Am Dorstein“. Hier wurden 1920 Gärten angelegt und 4000 Obstbäume gepflanzt. Um sich in der Verwaltung mehr Gehör zu verschaffen, wurde auf Drängen des Wismarer Kleingartenvereines in der Stadtverwaltung ein Kleingartenamt installiert. Dieses hatte darauf zu achten, dass es zu keinen Preistreibereien für Gartenland kommt. Wismar hatte durch die seit 1870 einsetzende Industrialisierung viele Arbeitsplätze geschaffen und die Arbeiter brauchten für ihre Familien dringend die Gärten, um sich besser zu ernähren und auch einen Ausgleich zu finden. 1924 wurden die Gärten „Am Wischberg“ (Gagarin-Ring) angelegt. 1933 fand auch im Kleingartenwesen die Gleichschaltung mit dem neuen Regime statt. Es gab einen Reichsbund, der jeden Kleingärtner aufforderte, Mitglied zu werden. Am 3. Oktober 1934 forderte Kreisbauernführer Eberhard von den Kleingärtnern, alle Gartenerzeugnisse restlos zu verwerten. Eine besondere Ehrung erhielten Wismars Kleingärtner 1937 mit der Verleihung des „Goldenen Spatens“ für ihre in Deutschland beispielslose Arbeit. Jeder zweite Wismarer hatte einen Garten und somit zählte Wismar zu den gartenreichsten Städten in Deutschland. Die Gartenanlagen waren nun gesetzlich geschützt als Daueranlagen. 1944, noch kurz vor Kriegsschluss, ist die vereinseigene Mosterei zerstört worden, die ab 1949 wieder errichtet werden konnte. Das Ende des Zweiten Weltkriegs brachte einen Bevölkerungsschub und eine besondere Nachfrage nach Gärten, so entstanden die Gartenanlagen „Hinter dem Friedhof“, „Klußer Damm“, „Hinter dem Mühlenteich“ und „Wendorfer Weg“. 1950 waren es 5749 Kleingärten. Den Kleingärtnern wurde aber auch ein Abgabesoll auferlegt. Jeder Kleingärtner hatte fünf Kilogramm Obst abzugeben. Sie wurden auch aufgefordert mehr Himbeeren, Brombeeren und schwarze Johannisbeeren zur Herstellung von Tee und Medikamenten anzubauen. 1973 kamen die Gartenanlagen „Am Karpfenteich“ und am „Klingenberg“ hinzu, wobei hier schon mehr der Naherholungseffekt im Vordergrund stand. Sie waren Ausgleichsflächen für genutztes Bauland, wie Friedenshof, Kfz-Werkstatt KIB und Kagenmarkt. Am 16. Juli 1963 wurde der am 13. Dezember 1920 in Neubukow geborene Joachim Techel zum Vorsitzenden des Wismarer Kleingartenverbandes gewählt. Seiner 23-jährigen Tätigkeit ist es zu verdanken, dass Wismar eine überdurchschnittlich große Kleingartenanzahl hat und der Verband eine hohe Wertschätzung erfuhr. Er schied am 1. September 1986 aus und verstarb am 8.

September 2013. Er war Ehrenmitglied des Verbandes der Kleingärtner in Wismar und im Landesverband.

Nach der Wende stellte sich der Kleingartenverband Wismar auf die neuen gesellschaftlichen Bedingungen ein und verzeichnet heute mit 32 Vereinen, die in 91 Kleingartenanlagen tätig sind und 5320 Gärten auf 205,57 ha Fläche bewirtschaften. Das sind bei rund 42000 Einwohnern in der Hansestadt über 126 Gärten pro 1000 Einwohner! Fünf Prozent der Stadtfläche sind Dauerkleingärten und sorgen mit ihrer grünen Lunge für einen Ausgleich fehlender Wälder. Mit diesen Zahlen hat Wismar in Deutschland die Spitzenposition.

Was sonst noch geschah

27. Mai 2004: Verleihung der Ehrenbürgerschaft an Gottfried Kiesow wegen seiner Verdienste um den Wiederaufbau der Wismarer St. Georgenkirche.

28. Mai 1863: Erstmalige Anbringung von sechs Briefkästen in der Stadt.

29. Mai 2004: Taufe „Wissemara“ und Zuwasserlassen der Poeler Kogge.

29. Mai 1987: Eröffnung der elektrifizierten Bahnstrecke nach Bad Kleinen.

30. Mai 1990: Die neu gewählte Wismarer Bürgerschaft tritt zu ihrer ersten konstituierende Sitzung zusammen.

Detlef Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Blick in den Alten Hafen in Wismar um 1970.

Vor mehr als 800 Jahren sollte dem Schweriner Bistum zu mehr Ansehen und Macht verholfen werden

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wismar
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist