Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar „Wunder inbegriffen“: Arzt stellt sein Buch vor
Mecklenburg Wismar „Wunder inbegriffen“: Arzt stellt sein Buch vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 18.05.2016

„Wigger, ich sorge dafür, dass Sie bald von der Schule fliegen!“, droht der Lehrer für Staatsbürgerkunde. Es ist nicht die einzige Situation, in der Werner gedemütigt wird. Immer wieder gerät er als junger Christ in Konflikt mit dem DDR-System. Dass er später doch sein Abi machen und Medizin studieren darf, ist für ihn schlicht ein Wunder: Da hat Gott seine Hand im Spiel gehabt.

Werner Wiggers Lebenslauf liest sich wie ein Krimi. Nach seiner abenteuerlichen Flucht in den Westen merkt er, dass die Freiheit ein wunderbares Geschenk ist, aber voller Risiken steckt. Seine Berufung findet er nicht nur in seinem Beruf als Arzt. Er ist offen für neue Wege, die Gott ihm zeigt. So entsteht nach eigenen Erfahrungen bei Auslandseinsätzen das „Deutsche Missionsärzte-Team“.

Beim Nachmittag der Begegnung am Freitag ab 17 Uhr in der Landeskirchlichen Gemeinschaft, Klußer Damm 25, wird der aus Wismar stammende Dr. Werner Wigger aus seiner Biographie „Wunder inbegriffen“

lesen und mit Bildern aus seinem Leben berichten. Tags darauf am 21. Mai informiert Dr. Wigger ab 17 Uhr über die Entstehung und Arbeit des Deutschen Missionsärzte-Teams, das sich für die medizinische Versorgung der Bevölkerung in abgelegenen Regionen Ostafrikas einsetzt. Predigen wird der Arzt außerdem im Gottesdienst der LKG Wismar am Sonntag ab 15 Uhr. Auch dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Mehr Infos bei Thomas Bast unter ☎ 03841-2004 23

OZ

Schüler haben sechs Wochen Ferien, aber ihre Eltern keine 30 Tage Urlaub. Deshalb bietet der Landjugendverband MV e. V. ein Abenteuercamp vom 21.

18.05.2016

Mit väl Intresse heff ik in de OZ den’n Biedrag öwer de Schlöttelblaumen läst. De Schöttelblaum (Wiesenschlüsselblume) wür von de Loki-Schmidt-Stiftung tau de Blaum för 2016 utwählt.

18.05.2016

Stimmen die Mitglieder zu, steht Nordwestmecklenburg ein Imagewechsel bevor

18.05.2016
Anzeige