Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Zahlen und Geschichte
Mecklenburg Wismar Zahlen und Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 27.10.2017

Wotenitz ist heute ein Stadtteil von Grevesmühlen, er grenzt

Die Serie

Jede Woche stellt die OSTSEE-

ZEITUNG in der Serie ein Dorf

aus dem Landkreis vor. Dabei

erzählen wir Geschichten von

Menschen, die dort leben, von

Veränderungen, über die Sorgen der Einwohner, was sich so alles entwickelt hat oder sich noch

entwickeln soll. Robertsdorf wird im nächsten Teil an der Reihe sein.

im Süden an die Stadt. Eines

der ältesten Gebäude ist die

Gutshofanlage unmittelbar

an der Straße nach Rehna.

200 Jahre alt ist das Straßendorf Wotenitz in seiner heutigen Form. Erwähnt wird der Ort jedoch bereits 1230 im Ratzeburger Zehntenregister. Im Laufe der Jahre wurden entlang der Dorfstraße Häuser errichtet. Von den alten Bauernhäusern sind heute nur noch wenige erhalten. Neue

Eigenheime bestimmen das Bild.

Bekannt wurde Wotenitz unter anderem durch die Funde im

Urnengräberfeld, das sich südlich des Dorfes befindet. Am 3. Januar 1859 fand ein Forstarbeiter beim Roden eine Urne. In den folgenden Jahren wurden immer wieder Fundstücke entdeckt. Die großen Grabungen fanden zwischen

1968 und 1989 statt, unter der

Leitung des Museums für Ur-

und Frühgeschichte Schwerin.

Rund 400 Einwohner hat

Wotenitz aktuell.

213 Einwohner waren für

Wotenitz zu Kriegsbeginn 1939 verzeichnet. Im damaligen Landkreis Schönberg lebten zu jenem Zeitpunkt 41445 Menschen.

OZ

Mehr zum Thema

Der Ortsteil der Gemeinde Bartenshagen-Parkentin (Landkreis Rostock) zählt 264 Einwohner.

24.10.2017

1273 wurde der Ort erstmals erwähnt. Bartenshagen war das erste Dorf in Mecklenburg, das aus der Leibeigenschaft entlassen wurde.

24.10.2017

Schon vor dem Haus wird klar: Hier muss eine Künstlerin wohnen. Ein Glasobjekt verschönert den Vorgarten.

24.10.2017

Der Zweckverband lockt jedes Jahr Tausende in den kleinen Ort

27.10.2017

Syrer Mohammed Alsaleh kam 2015 nach Wismar und arbeitet nun im Jobcenter / Integration gelingt über Sprache

27.10.2017

Wismarerin fürchtet, um ihr Geld gebracht worden zu sein. Fachverband der Bestatter fordert zum Schutz der Verbraucher ein neues Gesetz.

26.10.2017
Anzeige