Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Zahlreiche Aktionen gegen Gewalt geplant
Mecklenburg Wismar Zahlreiche Aktionen gegen Gewalt geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:32 24.11.2016
Laut Dunkelfeldstudie wird häusliche Gewalt nur in seltenen Fällen angezeigt. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Wismar

Die Polizei in Nordwestmecklenburg ist in diesem Jahr bis Ende Oktober allein 87 Mal wegen häuslicher Gewalt ausgerückt. Doch laut Dunkelfeldstudie werden 98,4 Prozent der Fälle gar nicht erst gemeldet.

In Wismar wollen die Gleichstellungsbeauftragte der Hansestadt, Mitarbeiterinnen des Diakoniewerks im nördlichen Mecklenburg, der Zonta-Club, das Frauenhaus und die Polizeiinspektion Wismar mit Aktionen auf das noch immer tabuisierte Thema aufmerksam machen.

Unter dem Motto „Ein Licht für jede Frau“ werden am Donnerstag um 16.30 Uhr auf dem Karstadt-Platz in Wismar Kerzen gegen Gewalt entzündet. Am Freitag, dem 25. November, informiert die Polizei über Möglichkeiten und Hilfe bei häuslicher Gewalt - von 9.30 bis 12 Uhr im Treffpunkt im Lindengarten in der Bauhofstraße 17. Zudem wird ein Kurzfilm zum Thema Stalking gezeigt. „Nein zu Gewalt an Frauen“ - unter diesem Motto wird am Freitag, 25. November, 13 Uhr, vor dem Rathaus die Flagge von Terre des Femmes gehisst.

Am Mittwoch, dem 30. November, 17 Uhr, zeigt das Filmbüro in der Bürgermeister-Haupt-Straße den Film „Kehrtwende“ mit Dietmar Bär. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, mit den Mitarbeiterinnen des Frauenhauses ins Gespräch zu kommen.

Zu einem Vortrag lädt am Mittwoch, dem 7. Dezember, die psychologische Beratungsstelle des Diakoniewerkes in die Frische Grube 2 ein. Um 17 Uhr steht das Thema „Sichere Bindung als ,soziale Schutzimpfung' – Bindungsverhalten erkennen und verstehen“ auf dem Programm. 

Nicole Buchmann

Studenten aus 16 Nationen lernen an der Wismarer Hochschule, wie sie Hongkong und Shanghai zum Leuchten bringen. Im Kundencenter der Stadtwerke sind ihre Installationen noch bis März zu sehen.

24.11.2016

Beide Opfer - 49 und 40 Jahre alt - stammen aus Nordwestmecklenburg. Eine der Verletzten schwebt noch in Lebensgefahr.

23.11.2016

Zweite Bauphase hat begonnen / Fußgänger und Autofahrer von Ampelschaltung genervt

23.11.2016
Anzeige