Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Zopf ab für guten Zweck
Mecklenburg Wismar Zopf ab für guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 12.09.2018
Ben (8) hat seine Haare extra lang wachsen lassen, um sie erkrankten Menschen zu spenden. Friseurmeister Sascha Helm ist für die Frisur danach zuständig. Quelle: Nicole Hollatz
Wismar

Vor zwei Jahren hat Ben-Adam Kögel (8) im Kinderfernsehen eine Reportage über Menschen gesehen, die ihre Haare wachsen lassen und dann spenden. „Für andere Menschen, die durch eine Krankheit ihre Haare verloren haben“, erzählt der aufgeweckte Schüler. Damals hat er beschlossen, das macht er auch.

Nach zwei Jahren war der Zopf lang genug. „Mindestens 30 Zentimeter lang muss er sein“, erklärt Friseurmeister Sascha Helm, der zu den kreativen Köpfen im Salon „Fristyler“ gehört. „33 Zentimeter lang“, freut sich der Fachmann beim Nachmessen. Und fragt nach: „Willst du das wirklich?“

Ben nickt, macht große Augen und ist unsicher: „Aber du berätst mich noch, welche Frisur mit kurzen Haaren mir steht?“ – „Na klar, das wird gut aussehen“, kommt die Antwort.

Ordentlich kämmen, Haargummi rum und schnippschnapp – und Bens lange Haare sind Geschichte. „Das kommt regelmäßig vor, dass Kunden ihre Haare spenden wollen“, weiß Sascha Helm.

Dann suchen die Kollegen im Salon eine der Organisationen aus, die sich um die weitere Verarbeitung der Haare bis zur Perücke für Krebspatienten beispielsweise kümmern und verschicken den gut gesicherten Pferdeschwanz per Post. „Es wäre natürlich schön, wenn Bens Haare einem betroffenen Kind helfen“", sagt der Friseurmeister.

Wenige Minuten später hat Ben eine neue, sehr freche und moderne Kurzhaarfrisur. „Sieht cool aus“, kommentiert der Wismarer Schüler. „Aber ich will sie wieder lang wachsen lassen zum Spenden, so kann ich anderen Menschen helfen.“ Bens Versprechen an Sascha Helm: „In zwei Jahren komm ich wieder!“

Initiativen wie „www.haare-spenden.de“ sammeln die Haare und verarbeiten sie zu Echthaarperücken. „Jeder Zopf hilft! Als Produzent von hochwertigen Echthaarperücken verarbeiten wir eine Menge Spenderhaar. Insbesondere für erkrankte Menschen ist Haar, was dem eigenen ähnlich ist, sehr wichtig. Spenden ist so einfach: Bei Längen ab 30 Zentimeter und perfektem Zustand zahlen wir einen Geldbetrag als freiwillige Spende und in angemessener Höhe an eine Hilfsorganisationen.

Perfekter Zustand heißt: je länger und auch schwerer Dein Zopf ist, desto mehr wird gespendet“, erklärt das Unternehmen auf der Webseite. Aus bis zu acht solcher Zöpfe entsteht eine Perücke. Mit dem gespendeten Haar wird sie für Erkrankte weit preiswerter, die Krankenkassen zahlen nur einen kleinen Teil der Kosten für eine Echthaarperücke.

Hollatz Nicole

In Wismar wird nichts aus dem Vorschlag für frisch gezapftes und kostenloses Trinkwasser. Die SPD hatte für zwei bis drei Durstlöscher an gut besuchten Plätzen geworben und wollte dafür Geld im nächsten Doppelhaushalt reservieren.

12.09.2018

Mit Massage, Physiotherapie und Sportangebot fit durch den Berufsalltag

12.09.2018

SPD findet keine Mehrheit für Trinkwassersäulen im öffentlichen Raum

12.09.2018