Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Zwei Stromsäulen, vier Zapfstellen
Mecklenburg Wismar Zwei Stromsäulen, vier Zapfstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 11.12.2017
Trotz des Regenwetters haben Andreas Grzesko (v.l.), Geschäftsführer der Stadtwerke Wismar, Burghard Bohm von der Kreisverwaltung, Landrätin Kerstin Weiss und Falk Berkholz von der Technischen Planung gut gelaunt die E-Tankstelle auf dem Parkplatz der Kreisverwaltung eingeweiht. Quelle: Sylvia Kartheuser
Wismar

Zwei blaue Säulen auf dem neuen Parkplatz der Kreisverwaltung an der Rostocker Straße ergänzen ab sofort das Angebot an Elektrotankstellen in Wismar. Eine Besonderheit: eine Säule hat die Kreisverwaltung zum Betanken der eigenen E-Fahrzeuge angeschafft, die andere ist öffentlich. Sie gehört den Stadtwerken Wismar und kann von allen, die mit Strom fahren, genutzt werden. An beiden Säulen können jeweils zwei Autos gleichzeitig aufgeladen werden.

Mit gutem Beispiel vorangehen

„Wir als öffentliche Verwaltung möchten bei der Elektromobilität mit gutem Beispiel vorangehen und haben im November drei weitere E-Fahrzeuge gekauft“, sagte Landrätin Kerstin Weiss (SPD) bei der Einweihung. Nach und nach solle der gesamte Fuhrpark auf Elektroautos umgestellt werden. „Doch ganz von allein fahren die E-Autos bekanntlich nicht. Das heißt, wir brauchen ein Netz von Ladestationen“, sagte Kerstin Weiss. Die erste Zapfstelle hatten die Kreisverwaltung und die Stadtwerke Grevesmühlen bereits nach dem Kauf des ersten E-Autos 2012 an der Malzfabrik aufgestellt. Damals als Projekt der Metropolregion Hamburg.

Sehr gute Infrastruktur

„Ich freue mich, dass nun auch wir als Stadtwerke Wismar mit der Kreisverwaltung zusammengekommen sind“, sagte Geschäftsführer Andreas Grzesko. Mit dem dritten Standort und insgesamt fünf Zapfstellen sei die Infrastruktur für Elektromobilität in Wismar schon sehr gut. Mit den geplanten Zapfstellen am Rathaus und am Alten Hafen werde sie werde noch besser.

Schadstoffbelastung verringern

Ziel von Stadtwerken und Kreisverwaltung sei, die Schadstoffbelastung in der Luft zu verringern. „Wir wollen in Zeiten der Energiewende die Elektromobilität voranbringen“, sagte Andreas Grzesko und er betonte: „Auch für diese Stromtankstelle, wie schon für unsere drei anderen, wird Strom eingekauft und verwendet, der umweltfreundlich aus regenerativen Energiequellen erzeugt wurde.“

Nur mit Karte oder App

Um die Tankstellen nutzen zu können, müssen sich die Besitzer von Elektroautos bei E.on Drive, dem Partner der Stadtwerke, eine Kundenkarte ausstellen lassen oder eine App aufs Handy laden. „Die gilt dann aber nicht nur für Wismar, sondern für alle E.on-Zapfstellen“, erklärte Andreas Grzesko.

Von vornherein geplant

Besonders zufrieden mit der Stromtanke auf dem Parkplatz der Kreisverwaltung ist Burghard Bohm, der Fachdienstleiter für Bau- und Gewerbemanagement. „Als wir den Parkplatz gebaut haben, haben wir diese Fläche schon für die Elektrotankstelle vorgesehen und entsprechende Kabel in der Erde verlegt“, sagte er. Das habe sich jetzt beim Aufstellen der Säulen ausgezahlt.Die Kreisverwaltung will aber noch mehr. Burghard Bohm verriet, dass der Kreis beim Land einen Antrag auf Fördermittel für eine weitere Stromzapfsäule gestellt hat. „Die Säule soll dann direkt an die Kreisverwaltung, Rostocker Straße 76“, so Bohm.Derzeit ist das Stromtanken noch kostenlos. Andreas Grzesko versicherte, dass das bis Mitte 2018 so bleiben werde. „Und rückwirkend werden wir die Kunden nicht zur Kasse bitten.“

Sylvia Kartheuser

Spannnender Kino-Abend mit 120 Besuchern im Wismarer Filmbüro

11.12.2017
Wismar GUTEN TAG LIEBE LESER - Ja, auch wir haben Berge

Wenn wir in Nordwestmecklenburg von Bergen sprechen, bekommt meine Kollegin aus dem Schwarzwald regelmäßig Lachanfälle.

11.12.2017

Polizei ermittelt nach Brand in Kritzow

11.12.2017