Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Auto und Verkehr ADAC-Test: Große Preisunterschiede für Reifenlagerung
Mehr Auto und Verkehr ADAC-Test: Große Preisunterschiede für Reifenlagerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:22 26.10.2017
Autofahrer sollten beim Reifenwechsel plus Lagerung auf Paketpreise und Sonderangebote achten. Quelle: Marcus Brandt/dpa
Anzeige
München

Wer seine Autoräder über den Winter einlagern lassen will, vergleicht vorab besser genau die Preise und Leistungen. Denn die Kosten dafür können sich nicht nur bundesweit stark unterscheiden, sondern häufig auch innerhalb derselben Stadt.

Angebote von insgesamt 300 Anbietern unter die Lupe genommen

Die Kosten pro Saison reichen dafür von 10 Euro in Magdeburg bis 86 Euro in Nürnberg. In Frankfurt am Main liegen sich die Preise dafür auf etwa einem Niveau und schwanken nur um etwas mehr als 2 Prozent. Starke Unterschiede macht der Autoclub für Karlsruhe (245 Prozent), Magdeburg (240 Prozent) und Wiesbaden aus (233 Prozent). Generell ist in jeder dritten Stadt (11 von 30) der Preisunterschied für diesen Basisservice größer als 100 Prozent.

Ein Komplettprogramm inklusive Lagerung, Umstecken, Wuchten und Wäsche ist in Chemnitz am billigsten und kostet 39 Euro. Dort sind dafür allerdings auch die Differenzen am größten. So liegt das teuerste Angebot dort bei 80 Euro. Den geringsten Unterschied hat der ADAC in Düsseldorf ausgemacht - dort reichen die Preise von 93 bis 94,95 Euro. Den teuersten Anbieter hat der ADAC in Hamburg gefunden. Bei ihm werden 139 Euro fällig.

Der ADAC rät beim Preisvergleich, auf zusätzliche Leistungen, Paketpreise und Sonderangebote zur typischen Wechselzeit zu achten. Manche Werkstätten böten den Service etwa im ersten Jahr auch gratis an. Bevor die Kunden die Reifen übergeben, sollten sie diese zusammen mit dem Personal checken und ein Protokoll sowie Fotos machen. Außerdem sei vorher abzusprechen, wer für etwaige Schäden oder den Verlust der Reifen haftet.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Unter keinen anderen Verkehrsbedingungen ist das Auge so gefordert wie bei Dunkelheit und Dämmerlicht. Wer nachts unterwegs ist, sollte zudem bedenken, dass der Körper eigentlich auf Ruhe eingestellt ist.

24.10.2017

Für viele eine Angstpartie: Rückwärts einparken gilt immer noch als eine der schwersten Disziplinen beim Autofahren. Doch wenige Grundregeln beachtet, lässt sich das Auto mit etwas Übung in die Parklücke manövrieren.

24.10.2017

Mazdas CX-5 gilt als Konkurrent des VW Tiguan. Auf dem Markt ist das japanische SUV-Modell schon seit 2012 und hält sich noch immer wacker. Seine Fehlerquote fällt im Vergleich zu ähnlichen Wagen sehr niedrig aus.

24.10.2017
Anzeige