Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Auto und Verkehr Aggression am Steuer: Tief in den Bauch atmen kann helfen
Mehr Auto und Verkehr Aggression am Steuer: Tief in den Bauch atmen kann helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:32 02.06.2017
Wer vor Wut schäumt, riskiert einen Unfall. Quelle: Christin Klose/dpa
Anzeige
München

Jetzt ist der Vordermann wieder direkt vor der Nase eingeschert. Und jetzt trödelt der auch noch? Das macht der doch extra. Bevor Autofahrer vor Wut platzen, sollten sie Luft holen.

Wer den Blutdruck steigen fühlt und sich vor Ärger am Lenkrad festkrallt, sollte tief durchatmen, möglichst in den Bauch hinein. Dabei konzentrieren Fahrer sich auf den eigenen Atem, wie ein Verkehrspsychologe vom Tüv Süd rät. Sich nicht von den eigenen Gefühlen leiten zu lassen, sei wichtig für Autofahrer, um sicher ans Ziel zu kommen.

Manchmal könne auch helfen, sich in die anderen Verkehrsteilnehmer hineinzuversetzen. Die agieren oftmals ohne Absicht. Vielleicht ist der andere ortsfremd, wenn er gerade so langsam fährt, oder ein Kind im Auto lenkt ihn ab. Man solle sich auch fragen, ob etwa eine kleine Verzögerung oder ein etwas langsameres Tempo des Vordermanns wirklich so eine starke Störung ausmachen.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Sechs, zehn, zwölf Baureihen und in jeder Dutzende Karosserie-, Motor- oder Ausstattungsvarianten. Der Weg zum Wunschauto gleicht bei vielen Herstellern einem kniffligen Puzzle. Aufwendige Konfiguratoren sollen den Kunden die Auswahl erleichtern, haben aber ihre Tücken.

30.05.2017

LEDs am Unterboden des Autos liegen im Trend, sie können aber andere Verkehrsteilnehmer irritieren. Unter welchen Bedingungen sind die effektvollen Beleuchtungen erlaubt?

30.05.2017

Nur wenige Gebrauchtautos können in Deutschland mit dem beliebten VW Golf konkurrieren. Der Seat Leon ist einer von ihnen. Allerdings hängt das stark von der Generation ab.

30.05.2017
Anzeige