Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Auto und Verkehr Batterieprobleme sind häufigste Ursache für Auto-Pannen
Mehr Auto und Verkehr Batterieprobleme sind häufigste Ursache für Auto-Pannen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 03.05.2017
Der ADAC hat eine Pannen-Statistik für 2016 erstellt: Den oberen Platz nehmen Batterie-Probleme ein. Quelle: Marius Becker/dpa
München

Kein Strom mehr, das Auto bliebt liegen: Probleme mit der Batterie sind mit großen Abstand die häufigste Ursache für Fahrzeugpannen in Deutschland. Das zeigt die ADAC-Pannenstatistik für das Jahr 2016.

Bei nahezu zwei von fünf Einsätzen der Pannenhelfer (39 Prozent) war es die Batterie, die den Fahrern Probleme machte. Die Stromspeicher knicken oft wegen hoher Belastung durch elektrische Verbraucher ein, wie der ADAC erklärt. Auch wer häufig kurze Strecken fährt, strapaziert sie. In diesem Fall sollte man hin und wieder längere Fahrten einstreuen, um die Batterie vollständig aufzuladen.

Auf Platz zwei der Pannenstatistik lagen Defekte an Lenkung, Bremsen und Karosserie (13,5 Prozent). Ähnlich häufig mussten die Helfer im vergangenen Jahr wegen Störungen der Motorsteuerung ausrücken (13,3 Prozent) - dafür können zum Beispiel Marderbisse sorgen. Insgesamt wurden die Pannenhelfer laut ADAC rund 10 000 Mal täglich alarmiert.

Der ADAC nahm auch einzelne Fahrzeugklassen unter die Lupe. Unter den Kleinstwagen gehörten der Toyota Aygo (Erstzulassungsjahre 2007 bis 2014), der Citroën C1 (2007 bis 2012) sowie die VW-Modelle Fox (2007 bis 2010) und up! (2012 bis 2014) zu den zuverlässigsten Vertretern.

Eine Klasse darüber bei den Kleinwagen erwiesen sich unter anderem der Mitsubishi Colt (2007 bis 2012), der Mazda 2 (2007 bis 2012) und der Skoda Fabia (2007 bis 2014) als vergleichsweise pannensicher.

In der unteren Mittelklasse boten Modelle von Mercedes, BMW und Audi den Angaben zufolge die größte Zuverlässigkeit. Dazu zählten unter anderem die A-Klasse von Mercedes (2007 bis 2014) und der A3 von Audi (2007 bis 2014). Ein ähnliches Bild gab es in der Mittelklasse, wo der BMW X3 (2007 bis 2014) für verhältnismäßig wenige Einsätze der Pannenhelfer sorgte.

Autos der oberen Mittelklasse zeigten sich allesamt vergleichsweise pannensicher, was der ADAC auf die meist recht gute Wartung dieser Modelle zurückführt. Für die Oberklasse gab es nicht genug Daten zum Auswerten.

Insgesamt hat der Automobilclub die Pannenfälle von 117 Modellen von 25 Marken der Erstzulassungsjahre 2007 bis 2014 verglichen. In der Statistik berücksichtigt wurden nur Modelle, die in einem Jahr mindestens 10 000 Mal und in den weiteren Jahren mindestens 7000 Mal zugelassen wurden, wie der ADAC erläutert. Maßgeblicher Kennwert war die Anzahl der Pannen pro Tausend Fahrzeuge im jeweiligen Jahr.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Ist nicht genügend Öl im Motor, kann das schlimmstenfalls zu Motorschäden führen. Daher ist eine regelmäßige Kontrolle des Ölstands wichtig. Autofahrer achten am besten auf die Angaben des Herstellers.

01.05.2017

Er war seiner Zeit so weit voraus, dass sie ihn bis heute nicht einholen konnte. Auch 50 Jahre nach dem Debüt ist der NSU Ro 80 noch eine verkannte Größe. Dabei hätte die erste Wankel-Limousine der Welt das Zeug dazu gehabt, unser Bild vom Auto nachhaltig zu verändern.

02.05.2017

Viele nehmen an, die Lichtmaschine liefert den Strom für die Scheinwerfer. Das stimmt natürlich. Doch welche Aufgaben übernimmt das Bauteil noch?

02.05.2017