Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Auto und Verkehr Daimler ruft Hunderttausende Autos in Deutschland zurück
Mehr Auto und Verkehr Daimler ruft Hunderttausende Autos in Deutschland zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 17.10.2017
Wegen defekter Kabel an der Lenksäule hat Daimler einen Rückruf gestartet. Quelle: Soeren Stache/dpa
Anzeige
Stuttgart

Wegen defekter Kabel an der Lenksäule will Daimler weltweit mehr als eine Million Autos in die Werkstätten zurückrufen. Darunter seien 400 000 Fahrzeuge verschiedener Baureihen in Großbritannien und mehrere Hunderttausend in Deutschland, sagte ein Daimler-Sprecher.

Bei einigen Dutzend Autos war der Airbag scheinbar grundlos ausgelöst worden. Dies lag an einer Fehlerkette, die mit defekten Kabeln zusammenhing: Eine statische Aufladung durch Lenkbewegungen konnte im Fall eines Kabelbruchs nicht richtig abgeleitet werden. Als Ergebnis wurde fälschlicherweise der Airbag ausgelöst.

Das Problem werde behoben durch eine „ausreichende Erdung der Lenksäule“, die Spannung werde sich also wieder richtig entladen können, sagte der Sprecher. Man habe die Behörden verschiedener Staaten in der vergangenen Woche informiert. Der Rückruf werde in den nächsten Wochen beginnen, wenn die entsprechenden Ersatzteile vorliegen.

Service:

Es geht um bestimmte Fahrzeuge der Baureihen A-/B-/C-/E-Klasse und CLA, GLA, GLC, GLK (BR 176, 242, 246, 204, 205, 207, 212, 117, 156, 253) sowie bestimmte Fahrzeugen der Baureihen Vito/V-Klasse (BR 447).

dpa

Mehr zum Thema

Im milliardenschweren Streit um die Folgen der gescheiterten VW-Übernahme durch den viel kleineren Sportwagenbauer Porsche hat das Musterverfahren begonnen.

12.10.2017

Dutzende Baustellen bremsen den Verkehrsfluss auf den Straßen in Mecklenburg-Vorpommern. Die OSTSEE-ZEITUNG machte den Stautest.

13.10.2017

Abgas-Skandal, Dieselkrise - war da was? Volkswagen schafft im September trotz aller Schwierigkeiten einen Auslieferungsrekord. In Deutschland aber bleibt die Lage schwierig. BMW wiederum muss Daimler beim Absatz den Vortritt lassen.

13.10.2017
Anzeige