Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Auto und Verkehr Elektro-Rennner: Polestar startet mit 600 PS-Coupé
Mehr Auto und Verkehr Elektro-Rennner: Polestar startet mit 600 PS-Coupé
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 17.10.2017
Mit dem 441 kW/600 PS starken Plug-in-Hybriden Polestar 1 startet Volvo eine Elektro-Offensive seiner Performance-Marke. Quelle: Petter Borg/volvo/dpa-Tmn
Anzeige
Shanghai

Autohersteller Volvo baut seinen Ableger Polestar zur Elektromarke aus und will damit vor allem in Konkurrenz zu Tesla treten. Als erstes Modell, das der neuen Strategie folgt, haben die zur chinesischen Geely-Gruppe zählenden Schweden jetzt in Shanghai den Polestar 1 enthüllt.

Das luxuriöse Coupé mit vier Sitzen und 441 kW/600 PS soll im Jahr 2019 auf die Straße kommen. Ende 2019 soll es dann auch einen Polestar 2 geben, der auf das Model 3 von Tesla zielt und im Gegensatz zu dem nur 500 mal pro Jahr geplanten Flaggschiff auch auf größere Stückzahlen ausgelegt ist.

Komplettiert werden soll die Startaufstellung dem Hersteller zufolge von einem sportlichen, großen SUV, das als Polestar 3 avisiert ist und in spätestens vier Jahren bei den Händlern stehen soll.

Während die Modelle 2 und 3 rein elektrisch angetrieben werden, startet der Polestar 1 noch als Plug-in-Hybrid. Dafür kombinieren die Schweden zwei Elektromotoren mit 160 kW/218 PS im Heck mit einem Vierzylinder-Benziner im Bug und einem Lithium-Ionen-Akku. Sie versprechen eine rein elektrische Reichweite von 150 Kilometern.

Zwar greift der Polestar 1 auf eine Architektur von Volvo zurück und erinnert an das Modell S90. Doch haben die Schweden das viersitzige Coupé im Vergleich zur Limousine im Radstand um 32 Zentimeter und in der Länge um 65 Zentimeter auf 4,50 Meter gekürzt. Außerdem wurde die Hälfte der Teile ausgewechselt. So nutzt der Polestar 1 aus Gewichtsgründen erstmals in der Volvo-Gruppe eine Karbonkarosserie. Darüber hinaus gibt es ein Fahrwerk mit variablen Dämpfern sowie ein neues Interieur mit progressiveren Materialien.

Polestar soll aber nicht nur technisch neue Wege gehen, sagt Firmenchef Thomas Ingenlath. Die Schweden wollen die Autos auch anders zu den Käufern bringen: Statt klassischer Händler soll es einen Internetshop und nur wenige reale Zentren geben. Und es soll möglich sein, die Fahrzeuge von Polestar mit einer monatlichen Flatrate für zwei oder drei Jahre im Abonnement fahren zu können.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

SUVs boomen. Kein Wunder, dass viele Hersteller diese Autos in zahlreichen Größen und Formen auf den Markt bringen. Auch Volkswagen erweitert ab November seine SUV-Palette mit dem T-Roc nach unten.

13.10.2017

Das versenkbare Hardtop war nicht viel mehr als eine Mode. Weil sich die Hersteller wieder der reinen Roadster-Lehre besinnen und die Konstruktionen immer besser werden, kehren sie zusehends zum konventionellen Stoffdach zurück.

17.10.2017

Ford hat schon Golf gespielt, als bei VW noch der Käfer krabbelte. Denn sieben Jahre vor dem Golf ging zum Jahreswechsel 1967/1968 in Köln der kompakte Escort ins Rennen. Der Start war holprig, aber die Karriere steil.

17.10.2017
Anzeige