Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Fahrradhelme müssen gut sitzen

Waagerecht und nicht wackelig Fahrradhelme müssen gut sitzen

Fahrradhelme können bei Unfällen die Gefahr von schweren Verletzungen reduzieren. Doch damit sie ihre Funktion gut erfüllen, können beim Kaufen und Tragen ein paar Tipps helfen.

Voriger Artikel
Honda Civic jetzt auch mit Stufenheck auf dem Markt
Nächster Artikel
Nach Luftdruck-Kontrolle Ventilkappe am Autoreifen zuschrauben

Vorbildliche kleine Radlerin: Der Fahrradhelm sollte waagerecht auf dem Kopf sitzen und der Kinnriemen geschlossen sein.

Quelle: Silvia Marks/dpa-Tmn

Bonn. Ein Fahrradhelm schützt nur richtig, wenn er gut sitzt und genau passt. Mal eben blind im Internet den neuen Kopfschutz zu ordern, sei daher keine gute Idee, warnt Sven Rademacher vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR).

Er rät, ins Fachgeschäft zu gehen und dort die Helme zu probieren. Dafür sollten sich Radler ausreichend Zeit nehmen. Denn es komme darauf an, dass der Helm sich angenehm beim Tragen anfühlt: „Da sollte nichts wackeln oder scheuern“, sagt Rademacher. Mit dem Kopfring lässt er sich dann noch weiter justieren, bis er fest sitzt. Bei geschlossenem Kinnriemen sollte hier zwischen Kinn und Riemen immer noch ein Fingerbreit Platz sein.

Entsprechende Vergleiche, etwa vom ADAC oder der Stiftung Warentest, könnten vorab eine gewisse Orientierung geben. Und je besser der Helm dem Träger gefalle, desto eher und mehr werde er getragen.

Diese Hinweise gelten sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Im Alltag sollten Eltern aber bei jeder Fahrt genau darauf achten, dass Kinder den Helm richtig tragen. Er muss waagerecht auf dem Kopf sitzen. „Und nicht in den Nacken geschoben oder in die Stirn gezogen“, sagt Rademacher. Meist sei er zu weit in den Nacken gezogen, wodurch er keine optimale Schutzfunktion mehr biete.

Auch der Kinnriemen ist stets zu schließen. Nach dem Radeln ist nicht zu vergessen, dass Kinder ihn etwa auf dem Spielplatz abnehmen, um sich nicht zu verheddern. Und: „Eltern sollten mit guten Beispiel voranfahren und selbst Helm tragen.“

Von gebrauchten Helmen etwa aus dem Internet oder vom Flohmarkt rät Radermacher dringend ab. Auch wenn sie unbeschädigt aussehen - Haarrisse im Innern nach Stürzen zum Beispiel lassen sich nicht ausschließen. Spätestens nach rund fünf Jahren sollten Radler ihren Helm auch ohne einen Sturz wegen der Materialermüdung austauschen.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kein klassisches Ticket mehr
Die Bahn plant, das digitale Ticketing einzuführen.

Ziel ist, dass der Zug über das Handy eines Passagiers erkennen kann, dass dieser eingestiegen ist. Die nötige WLAN-Infrastruktur existiert bereits.

mehr
Mehr aus Auto und Verkehr
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Ratgeber - Fahrschule In MV hatten 2015 fast 700 000 Menschen einen Führerschein. Jeder dritte Fahrschüler scheitert jedoch an der theoretischen Fahrprüfung. Damit Sie gut auf den Straßenverkehr vorbereitet sind, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt.
Bauen & Wohnen

Hier finden Sie alles rund um die Themen Bauen, Wohnen und Leben. mehr

Tipps & Tricks für Ihren Alltag - In unserem Freizeitportal halten wir Sie mit aktuellen News - rundum die Themen Events, Lifestyle, Reisen und vielfältigen Tipps für die Küche - auf dem Laufenden. mehr

Inhalte zu Events, Veranstaltungen & Messen

Was? Wann? Wo?
Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr