Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Auto und Verkehr Fußgänger darf Vorrecht am Zebrastreifen nicht erzwingen
Mehr Auto und Verkehr Fußgänger darf Vorrecht am Zebrastreifen nicht erzwingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:12 05.05.2017
Am Zebrastreifen haben Fußgänger zwar Vorrecht, müssen aber dennoch aufpassen. Ist die Geschwindigkeit eines nahenden Autos zu hoch, sollten sie es lieber passieren lassen. Quelle: Harald Tittel/dpa
Anzeige
München

Sein Vorrecht am Zebrastreifen darf ein Fußgänger nicht erzwingen. Kann er erkennen, dass ein Auto aufgrund seines unverminderten Tempos nicht anhalten wird, darf er nicht über die Straße gehen. Kommt es so zum Unfall, muss der Passant unter Umständen mithaften.

Als ein Mann im Dunkeln über einen Zebrastreifen ging, kam es zum Unfall mit einem Auto. Das hatte sich unvermindert mit etwa Tempo 50 dem Übergang genähert. Das Oberlandesgericht München (Az.: 10 U 750/13) gab den größten Teil der Schuld zwar dem Autofahrer. Denn grundsätzlich hätten Fußgänger am Zebrastreifen Vorrang. Zumal der Fahrer zu der betreffenden Zeit mit vielen Passanten hätte rechnen müssen.

Doch zu 25 Prozent trifft den Fußgänger eine Mitschuld. Denn ein Gutachten hatte ergeben: Er hätte das Auto lange genug sehen und daher den Unfall verhindern können. Denn an Überwegen dürfen die Fußgänger ihr Vorrecht weder erzwingen noch achtlos über die Straße gehen - ganz besonders nicht bei Dunkelheit.

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins

dpa/tmn

Mehr zum Thema

„Dafür gibt es Punkte.“ Vor diesem Satz zittern Autofahrer seit Jahrzehnten. Doch bis auf notorische Verkehrssünder dürften viele Autofahrer kaum die Details des Punktesystems kennen.

01.05.2017

Der 1er BMW neigt zur Altersschwäche: In den ersten Jahren nach seiner Zulassung hat der TÜV nur selten etwas zu beanstanden. Doch kommt der Kompakte in die Jahre, treten einige Verschleißerscheinungen auf.

02.05.2017

Mit der Zeit rappelt jedes Auto. Schuld daran ist oft das Fahrwerk. Das allerdings besteht aus vielen Komponenten und lässt sich nicht immer verändern. Und nicht alles, was sich verändern lässt, hat positive Auswirkungen auf das Fahrverhalten.

02.05.2017
Anzeige