Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Auto und Verkehr Schäden am Bikesharing-Rad: Mieter muss meist zahlen
Mehr Auto und Verkehr Schäden am Bikesharing-Rad: Mieter muss meist zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 16.05.2017
Leihräder sind sehr praktisch, vor allem in größeren Städten werden sie immer öfter genutzt. Doch kommt es zu Schäden, haftet meist der Nutzer. Daniel Bockwoldt/dpa Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
München

Gerade in größeren Städten gewinnt sogenanntes Bikesharing an Bedeutung. Beschädigt der Mieter das Rad oder wird es gestohlen, so haftet dafür normalerweise die Haftpflichtversicherung.

Der ADAC rät, vor Nutzung eines Angebots den eigenen Versicherungsschutz zu überprüfen und die Verleihbedingungen genau zu lesen. Dies ist auch wichtig um zu erfahren, ob einem der Anbieter im Schadenfall entgegenkommt. Dies sei unterschiedlich geregelt. Einen automatischen Haftpflichtschutz gebe es bei den meisten Anbietern allerdings nicht.

Entdecken sie Schäden an einem Bikesharing-Rad, sollten Betroffene diese mit einer Kamera dokumentieren. In einigen Fällen ließen sich solche Bilder bereits über das Smartphone direkt in die App des Anbieters senden. Die Nummer einer Anbieter-Hotline oder eines Ansprechpartners sollen die Mietradler stets zur Hand haben - auf diesem Wege lasse sich im Einzelfall besprechen, was zu tun ist.

Laut ADAC gibt es derzeit etwa 80 Fahrradverleihsysteme in Deutschland. „Call a Bike“ von der Deutschen Bahn und „Nexbike“ seien die größten Anbieter und in allen größeren Städten vertreten.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Perus Landschaften sind ein Hingucker. Deswegen lohnt sich eine Reise mit dem neuen Hotelzug Belmond Andean Explorer. Weil er viel Luxus bietet, können nur wenige Gäste auf einmal fahren.

12.05.2017

Ob Pedelec, E-Bike oder S-Pedelec - die elektronischen Alternativen zum klassischen Fahrrad sind für viele äußerst attraktiv. Doch beim Kauf, der Benutzung und im Hinblick auf die Straßenverkehrsordnung sollten einige Dinge beachtet werden.

12.05.2017

Ein Vergleich kann sich lohnen: Nicht immer ist die Reservierung über ein Hotelbuchungsportal die günstigste Variante. Hoteliers buhlen mit Rabatten um Kunden - noch sind allerdings nicht alle rechtlichen Fragen geklärt.

15.05.2017
Anzeige