Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Auto und Verkehr Tesla-Chef kündigt erste Funktionen zum autonomen Fahren an
Mehr Auto und Verkehr Tesla-Chef kündigt erste Funktionen zum autonomen Fahren an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 11.06.2018
Tesla-Kunden können sich bereits die Option auf Autopilot-Funktionen sichern. Zum August sind die ersten Auslieferungen geplant. Quelle: Jens Kalaene
Palo Alto

Nach während Teslas Fahrassistenz-System nach mehreren Unfällen untersucht wird, verspricht Firmenchef Elon Musk zum August erste Funktionen zum autonomen Fahren. Sie sollen mit der neuen Version der Software von Teslas Elektroautos aktiviert werden, schrieb Musk bei Twitter.

Zugleich nannte er keine weiteren Details dazu, so dass unklar blieb, in welchem Umfang und unter welchen Umständen der Computer die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen soll.

Bei der Autopilot-Software betont Tesla, dass es lediglich ein Assistenzsystem sei, das die Wagen nicht zu selbstfahrenden Autos mache. Deshalb sollen die Fahrer stets den Überblick über die Verkehrslage und die Kontrolle über das Fahrzeug behalten. Zugleich baut Tesla bereits seit 2016 Kameras und andere Hardware ein, die die Wagen fit für komplett autonomes Fahren machen sollen.

Tesla-Kunden können sich bereits die Option auf entsprechende Funktionen sichern, die je nach Verfügbarkeit und Zulassung durch die Aufsichtsbehörden freigeschaltet werden sollen. Das kostet 3600 Euro beim Neuwagenkauf und 4200 Euro bei Aktivierung nach Auslieferung. Die verbesserte Autopilot-Funktionalität lässt sich Tesla mit 6000 Euro bezahlen.

Derzeit werden in den USA mehrere Unfälle untersucht, bei denen Teslas mit eingeschaltetem Autopilot-System auf Hindernisse wie stehende Fahrzeuge sowie einen Betonpoller auf der Autobahn auffuhren. Erst vor wenigen Tagen erklärten Unfallermittler der US-Behörde NTSB im vorläufigen Bericht zu einem tödlichen Crash im März in Kalifornien, der Autopilot habe einen Tesla Model X in Richtung des Betonpollers auf der Autobahn beschleunigt.

dpa

Mehr zum Thema

Sein Design ist schrill und schreit nach Aufmerksamkeit. Doch sitzt man erst einmal hinter dem Steuer des neuen Lexus ES, kommt man schnell zur Ruhe. Allerdings nicht ganz freiwillig, denn der Antrieb der Business-Class-Limousine aus Fernost hat so seine Eigenheiten.

08.06.2018

Tesla erntet bereits viel Aufmerksamkeit mit seinem für 2019 versprochenen Elektro-Sattelschlepper. Doch Platzhirsch Daimler will sich nicht von der Straße drängen lassen und setzt auf eine breite Modellpalette.

08.06.2018

Porsche ist Kult, daran gibt es nicht viel zu rütteln. Und zum 70. Geburtstag geht es dem Sportwagenbauer aus Zuffenhausen so gut wie nie. Doch ein Selbstläufer ist der Mythos Porsche nicht.

08.06.2018

Viele Wohnmobile stehen die meiste Zeit im Jahr ungenutzt herum. Und viele Menschen träumen vom Urlaub im Camper, haben aber keinen eigenen. Sharing macht das Ganze zum Geschäft.

09.06.2018

Der erste Porsche Cayenne war noch ein Tabubruch. Doch mittlerweile gehört ein SUV auch im Oberhaus zum guten Ton. Das haben von Bentley bis Rolls-Royce auch andere Luxusmarken erkannt. Nur ein Edel-Hersteller will partout nicht mitmachen.

08.06.2018

Bei offenem Helmvisier kann schon einmal während der Fahrt eine Wespe in den Motorradhelm gelangen. Auch auf die Gefahr hin, dass das Insekt zusticht, sollten Fahrer das Motorrad erst sicher zum Stehen bringen, bevor sie es vertreiben.

08.06.2018