Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Auto und Verkehr Volvo XC40 im Test: Bullerbü statt Buckelpiste
Mehr Auto und Verkehr Volvo XC40 im Test: Bullerbü statt Buckelpiste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 23.04.2018
Volvo hat den kleinen XC40 auf die Straße geschickt. Das SUV ist in der Kompaktklasse angesiedelt und richtet sich an junge Familien. Quelle: Volvo
Berlin

Volvo will es wissen. Nachdem die Schweden bislang nur in den gehobenen Segmenten vom SUV-Boom profitieren konnten, steigen sie in diesem Frühjahr mit dem XC40 erstmals in die Kompaktklasse ab.

Der Volvo XC40 ist seit März lieferbar. Der kleinste Geländewagen aus Schweden tritt zu Preisen ab mittelfristig 31 350 Euro gegen Autos wie den Audi Q2, BMW X2 und Mercedes GLA an.

Weniger streng und seriös

Dabei erlauben sich die Schweden eine vergleichsweise neue Ausrichtung. Weil die Kunden jünger und offener sind, ist das Auto weniger streng und seriös als seine großen Brüder. Es kommt sogar mit ein bisschen Lust und Leidenschaft daher.

Es gibt auf Wunsch markante Zweifarb-Lackierungen, die Karosserie hat plötzlich gar keine Ecken und Kanten mehr und braucht deshalb eine Schwedenfahne als Identitätsbeweis. Auch das bei den großen Volvos betont lichte und ruhige Interieur erlaubt sich in manchen Varianten einen sportlichen, düsteren und ziemlich engagierten Touch.

Ein Freund der jungen Familie

Mit seinem Plus an Bodenfreiheit ist der Aktionsradius größer. Auch ein Allradantrieb ist meist verfügbar - entweder serienmäßig oder als Option. Doch mehr als auf die Buckelpiste schielt das Auto nach Bullerbü und will zum Freund der jungen Familie werden. Dafür stehen unter anderem jede Menge praktischer Details zur Verfügung - von den riesigen Türtaschen über den versteckten Kreditkartenhalter und den Taschenhaken am Handschuhfach bis hin zum Mülleimer in der Mittelkonsole.

Nur der Kofferraum ist mit seinen 460 bis 1336 Litern durchschnittlich, genau wie die Platzverhältnisse in der zweiten Reihe. Aber 4,43 Meter sind eben 4,43 Meter, und auch die Schweden können nicht zaubern. Außerdem fühlt sich der XC40 mit den kleinen Fenstern enger an, als er tatsächlich ist.

Der Softie unter den SUV

Das Fahrverhalten passt zu dieser familienfreundlichen Ausrichtung und lässt sich als im besten Sinne neutral bezeichnen. Fahrfreude wie bei BMW jedenfalls will im Volvo nicht aufkommen, dafür ist die Federung zu komfortabel und die Lenkung zu soft. Nicht der Weg ist hier das Ziel, sondern es geht tatsächlich ums Ankommen - und das bitte möglichst entspannt. Selbst das Top-Modell mit seinen 182 kW/247 PS wirkt deshalb ein bisschen träge, kommt mit maximal 350 Newtonmeter nur mühsam aus dem Quark.

Zwar ist der XC40 kleiner und leichter und die Lenkung ist ein wenig direkter übersetzt als bei seinen großen Brüdern. Aber 6,5 Sekunden von 0 auf 100 und maximal 230 km/h sind kein Ruhmesblatt. Und wo man sich im X1 oder im Q2 über jede Kurve freut, ist der Volvo dem Mercedes näher und fühlt sich vor allem auf einer breiten Bahn mit langen Geraden geborgen.

Stolze Preise

In Fahrt bringen ihn dabei zum Start erst einmal nur zwei Motoren, die reichlich Power haben und entsprechend teuer sind: Ein 2,0 Liter-Benziner mit 182 kW/247 PS, Allrad und Automatik für 46 100 Euro sowie ein gleich großer Diesel, der 140 kW/190 PS leistet und für 44 850 Euro in der Liste steht. Wer dazu noch die ganze Armada an Assistenzsystemen vom semi-autonomen Autobahnpiloten bis zur Panorama-Kamera bestellt, die nahezu komplett aus XC60 und XC90 übernommen werden, der ist schnell weit jenseits von 50 000 Euro.

Billiger wird es mit einem Dreizylinder-Benziner in einer etwas spartanischen Grundausstattung, der den Preis mit 114 kW/156 PS, Frontantrieb und Handschaltung auf 31 350 Euro drückt. Und dass es sparsamer geht, als mit den 7,2 Litern des T5 (CO2-Ausstoß: 166 g/km) und den 5,1 Litern des D4 (135 g/km) wollen die Schweden ab 2019 zeigen. Dann kommt erst ein Mild-Hybrid mit 48 Volt-Technik, bevor später ein Plug-In und eine elektrische Variante angeboten werden.

Fahren mit Flatrate und sharen auf Knopfdruck

Volvo geht aber nicht nur mit einem vergleichsweise frechen Design und einem ungewöhnlichen Innenraum neue Wege. Die Schweden krempeln auch den Vertrieb um. Zwar kann man den XC40 auch ganz normal kaufen.

Doch wer keine Lust mehr auf Preisverhandlungen und unkalkulierbare Unterhaltskosten hat, der kann den XC40 als ersten Volvo auch mit einer Flatrate buchen: Für rund 700 Euro im Monat kann man dann zwei Jahre lang sorglos fahren, bekommt alle Wartung und Serviceeinsätze kostenlos und muss sich nur noch ums Tanken kümmern. Und als wäre das noch nicht genug, lässt sich der Wagen auch problemlos „sharen“. Dank eines elektronischen Schlosses kann man die Schüsselgewalt auch über eine App weitergeben und den Wagen so unter Freunden oder Fremden vermieten.

Fazit: Smarte Alternative

Mit dem XC40 hat Volvo eine smarte Alternative in den Dschungel der Großstadt geschickt. Lange nicht so aggressiv wie ein BMW X1, nicht so langweilig wie ein Audi Q2 und nicht so spießig wie ein Mercedes GLA wird er zum Verführer für junge Besserverdiener, die sich dank des neuen Vertriebskonzeptes dabei nicht einmal mit dem herkömmlichen Kaufprozess abgeben müssen.

Datenblatt: Volvo XC40 T5

Motor und Antrieb:

Vierzylinder-Turbo-Benzin-Direkteinspritzer

Hubraum:

1969 ccm

Max. Leistung:

182 kW/247 PS bei 5500 U/min

Max. Drehmoment:

350 Nm bei 1800 bis 4800 U/min

Antrieb:

Allradantrieb

Getriebe:

Achtgang-Automatik

Maße und Gewichte

Länge:

4425 mm

Breite:

1863 mm

Höhe:

1652 mm

Radstand:

2702 mm

Leergewicht:

1772 kg

Zuladung:

448 kg

Kofferraumvolumen:

460-1336 Liter

Fahrdaten

Höchstgeschwindigkeit:

230 km/h

Beschleunigung 0-100 km/h:

6,5 s

Durchschnittsverbrauch:

7,1 Liter/100 km

Reichweite:

761 km

CO2-Emission:

164 g/km

Kraftstoff:

Super

Schadstoffklasse:

EU6

Energieeffizienzklasse:

C

Kosten

Basispreis des Volvo XC40:

31 350 Euro

Grundpreis des Volvo XC40 T5 AWD:

44 850 Euro

Typklassen:

k.A.

Kfz-Steuer:

178 Euro/Jahr

Wichtige Serienausstattung

Sicherheit:

Sieben Airbags, Auffahrwarner mit Notbremsfunktion, LED-Scheinwerfer, Allradantrieb, Spurverlassenswarnung

Komfort:

Klimaanlage, WLAN-Hotspot, Schlüsselloses Zugangssystem

Öko-Technik:

Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

dpa-infocom

Mehr zum Thema

Den Blick nach vorn richten - das ist bei VW die Marschroute. Der Diesel-Skandal wird weiter aufgearbeitet, aber in den nächsten Jahren will man vor allem bei den Zukunftsthemen stärker mitmischen. Kann der neue Chef Herbert Diess der starken Konkurrenz Paroli bieten?

18.04.2018

Der E-Auto-Pionier Tesla liegt wegen der Aufklärung eines tödlichen Unfalls mit US-Aufsehern im Clinch. Die Firma von Tech-Milliardär Elon Musk kündigte eine Beschwerde beim Kongress an. Bei der Produktion des Model 3 scheinen die Probleme indes anzuhalten.

18.04.2018

Es ist ein teurer, bisweilen skurriler Konflikt. Ein langjähriger Lieferant großer Autobauer bekommt einen neuen Eigentümer, plötzlich hakt es bei der Zusammenarbeit, Verträge werden gekündigt. Nun könnte die Causa Prevent/Volkswagen sogar zur Kriminalgeschichte werden.

18.04.2018

Eine Motorradtour mit Freunden macht mehr Spaß. Doch in einer solchen Gruppe kann das Überholen gefährlich werden. Deshalb sollten sich alle Fahrer an zwei Regeln halten.

17.04.2018

Linksverkehr bedeutet für Autofahrer aus Deutschland eine große Veränderung. Die Dekra erklärt, wie sich Anfänger vorbereiten und verhalten sollten.

20.04.2018

Edler und schneller: Suzuki bringt seinen Swift als Sportmodell auf den Markt. Beleg seiner Spritzigkeit: Der Swift schafft es einziger seiner Baureihe über 200 km/h.

20.04.2018