Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Auto und Verkehr Wie kann ich ein Rad am Auto wechseln?
Mehr Auto und Verkehr Wie kann ich ein Rad am Auto wechseln?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:32 17.10.2017
Wer ein Rad wechseln will, muss viele Details beachten. So sollten die Muttern am besten kreuzweise gelockert und wieder zugezogen werden. Quelle: Kai Remmers
Anzeige
Essen/Hannover

Wer nach einer Reifenpanne oder zum Saisonwechsel eines oder mehrere Räder am Auto tauscht, sollte zunächst einen Blick in die Bedienungsanleitung des Fahrzeugs werfen. Das ist vor allem wichtig, um sich mit den Ansatzpunkten für den Wagenheber vertraut zu machen.

Bevor Autofahrer ein Rad abmontieren, sollten sie sicherheitshalber immer die Feststellbremse anziehen und den ersten Gang einlegen. Bei Autos mit Automatikgetriebe stellen sie den Wählhebel auf die Parkposition („P“). Gegebenenfalls sind vorher auch noch Radkappen abzuhebeln.

Als nächstes lockern die Autofahrer die Radmuttern mit dem Radkreuz oder dem Steckschlüssel leicht, am besten kreuzweise. Dann wird das Fahrzeug mit dem Wagenheber so angehoben, dass das zu wechselnde Rad knapp den Bodenkontakt verliert. Danach die Radschrauben ganz herausdrehen, das Rad abnehmen und das neue Rad ansetzen. Dabei gilt es auf die korrekte Laufrichtung des Reifens zu achten, rät der Tüv Nord.

Vor dem Herabsenken des Autos werden die Radmuttern zunächst nur leicht angezogen, und zwar wieder kreuzweise. Erst, wenn der Reifen fest auf dem Untergrund steht, mit dem Drehmomentschlüssel die Radmuttern festziehen. Dabei die Vorgabe des Herstellers beachten.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Rolls-Royce verlangt 89 250 Euro allein an Aufpreis, wenn der neue Phantom mit einem verlängerten Radstand in den eigenen Fuhrpark kommen soll - und zwar zusätzlich zum Grundpreis von 446 250 Euro. Was bieten die Briten in dem exorbitant teuren Luxusgefährt?

12.10.2017

Dutzende Baustellen bremsen den Verkehrsfluss auf den Straßen in Mecklenburg-Vorpommern. Die OSTSEE-ZEITUNG machte den Stautest.

13.10.2017

Herbst- und Wintercampen ist angesagt. Immer mehr Deutsche nutzen Caravan oder Reisemobil auch in den nassen und kalten Jahreszeiten, um individuell unterwegs zu sein. Allerdings sollten Camper vorbereitet sein, wenn die Außentemperaturen sinken.

13.10.2017
Anzeige