Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Auto und Verkehr Wohnmobile privat vermieten
Mehr Auto und Verkehr Wohnmobile privat vermieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 09.06.2018
Nicht nur Wohnungen werden als Ferienunterkünfte geteilt. Zahlreiche Sharing-Angebote gibt es inzwischen auch bei Campingfahrzeugen. Quelle: Carmen Jaspersen
Bremen

Thomas Pieczka liebt alte Bullis. Er liebt es, an ihnen herumzuschrauben. Doch vor allem liebt er es, mit einem Bulli in den Urlaub zu fahren. „Das ist genau die Art, wie ich reisen möchte - frei und spontan.“

Eine Leidenschaft, die der 36-jährige Bremer mit vielen Menschen teilt: Seine drei Bullis „Jupp“, „Klaus“ und „Shrek“ kann man übers Internet mieten. Eigentlich wollte er damit nur einen Teil seiner Kosten wieder reinbringen. Doch dann stellte er fest: Das lohnt sich. Und Pieczka ist damit nicht allein.

Die Sharing-Economy hat nach Autos und Ferienunterkünften nun auch die Campingfahrzeuge erreicht. Die Zahl der Wohnmobile steigt nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) seit Jahren. Fast 500.000 besitzen die Deutschen. Mehrere Zehntausend Euro muss man auf den Tisch legen, wenn man so eine rollende Herberge neu kauft.

Weil man so viel mit ihnen erlebt, bauen die Besitzer oft eine innige Beziehung zu ihren Wohnmobilen auf, nennen sie liebevoll Womo oder geben ihnen sogar Namen - wie Thomas Pieczka. Trotzdem stehen Camper die meiste Zeit im Jahr ungenutzt herum. Die Alternative: Mieten. Bei Händlern ging das schon immer. Neu ist, dass immer mehr private Besitzer ihre Campingbusse, Womos und Wohnwagen gegen Geld verleihen.

Pieczka hat seine Bullis dafür zum Beispiel bei der Vermittlungsplattform „PaulCamper“ registriert. Diese ist nach Angaben von Gründer Dirk Fehse mit 2600 Fahrzeugen der größte Anbieter für private Vermietungen in Deutschland. 2013 hat er das Start-up in Berlin gegründet. Das erste Fahrzeug, das man dort mieten konnte, war Fehses eigener Camper „Paul“, nach dem das Unternehmen benannt ist. 23.000 Vermietungen gab es seitdem, allein 10.000 davon im vergangenen Jahr. Für dieses Jahr rechnet Fehse mit 20.000. „Camping boomt“, sagt der 36-Jährige. „Wir rennen da offene Türen ein.“

Unabhängig zu sein und Zeit in der Natur zu verbringen - das reizt viele Urlauber. „Camping hat das vierte Rekordjahr in Folge zu verzeichnen“, sagt Sarah Mempel vom Deutschen Tourismusverband. Dabei hat es das Image vom Billig-Urlaub längst abgelegt, auf den Campingplätzen steigt der Komfort. „Da wird richtig investiert - von Wellness bis W-Lan“, sagt Mempel. Der Anspruch steigt auch hinsichtlich der Unterkunft. „Zelten ist nicht mehr das starke Brett“, sagt Christian Günther, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Campingwirtschaft. Der Trend gehe zu größeren Wohnmobilen, weshalb die Campingplätze auch ihre Stellplätze vergrößern würden.

Die hohe Nachfrage nach neuen und gebrauchten Womos und Wohnwagen beschert den Händlern nach Angaben des Deutschen Caravaning Handels-Verbandes (DCHV) inzwischen das siebte Rekordjahr in Folge. „Mit dem zunehmendem Interesse am Caravaning steigen aber nicht nur die Verkaufszahlen, sondern auch die Vermietungen“, sagt Geschäftsführer Oliver Waidelich.

Ein Geschäft, das aber extrem saisonabhängig ist. „Es gibt eine riesige Nachfrage nach Vermietungen in der Hochsaison“, sagt Chris Möller, Gründer des Mietportals „Campanda“. Händler könnten gar nicht so eine große Mietflotte vorhalten, um diese abzudecken. In der Ferienzeit stehen aber gerade viele private Wohnmobile herum, weil die Besitzer lieber zu Zeiten verreisen, wo es auf den Campingplätzen nicht so voll und teuer ist. „Campanda“ arbeitet deshalb mit kommerziellen Anbietern und privaten Besitzern zusammen. Von den mehr als 26.000 Campern, die das Berliner Unternehmen in 42 Ländern vermittelt, sind 5500 in privater Hand.

Bisher sind nur private Wohnmobilisten aus Deutschland, Frankreich und den USA auf „Campanda“ vertreten. Möller plant aber, das nach und nach auf andere Länder auszudehnen. Damit will er nicht nur das Angebot vergrößern, sondern auch eine andere Zielgruppe ansprechen. „Die privaten Fahrzeuge sind günstiger und meist individueller“, sagt Möller. Wie „PaulCamper“ macht „Campanda“ zurzeit noch keinen Gewinn. Die beiden Gründer rechnen damit aber in den nächsten Jahren.

Für die Besitzer zahlt sich das Womo-Sharen schnell aus: „Man verdient richtig Geld damit“, sagt Möller. Mit zwei bis drei Vermietungen im Jahr könne man schon die laufenden Kosten reinholen. Die Caravaning-Händler sehen die privaten Vermietungen deshalb mit gemischten Gefühlen. Einerseits können die Eigentümer dadurch die Kosten für Kauf und Unterhalt ausgleichen. „Dem einen oder anderen Kunden könnte dadurch die Kaufentscheidung leichter fallen“, meint DCHV-Geschäftsführer Waidelich. Andererseits sieht er die Gefahr, dass Dumpingpreise den gewerblichen Vermietern das Geschäft kaputt machen könnten.

Thomas Pieczka jedenfalls hat schon Expansionspläne. Bisher vermietet er seine drei Camper im Nebengewerbe. „Ich plane, das hauptberuflich zu machen“, sagt er. In seiner Halle warten bereits drei weitere Bullis auf den Innenausbau.

Eigene Versicherung über Vermietung des Wohnmobils informieren

Wer sein privates Wohnmobil über eine Vermittlungsplattform vermieten will, sollte vorher seine eigene Versicherung darüber informieren. Zwar bieten Plattformen in Kooperation mit Versicherern für die Dauer der Vermietung eigenen Versicherungsschutz an. Doch bei einem Schaden kann es durchaus zu Komplikationen kommen: „Denn gegen die eigene Versicherung des Halters können immer noch Ansprüche entstehen“, sagt Christian Janeczek, Verkehrsrechtsexperte in Dresden.

Das gilt etwa dann, wenn der Geschädigte nach einem Unfall über das Kennzeichen die eigentliche Versicherung ausfindig macht. „Diese muss dann als Haftpflichtversicherer des Wohnmobils zunächst im Außenverhältnis den Schaden regulieren und den Kunden hochstufen“, sagt Janeczek. Wird der Kurzzeitversicherer im Nachgang erfolgreich in Regress genommen, wird der Kunde dann wieder zurückgestuft.

Wer außerhalb von Internetportalen vermieten will, braucht in der Regel für diesen Zeitraum ebenfalls eine Zusatzversicherung. Man sollte aber aufpassen, um nicht als gewerblicher Vermieter zu gelten. Ab wann das der Fall ist, ist in der Rechtsprechung nicht eindeutig. „Nicht ganz verkehrt dürfte es sein, wenn man von Gewerblichkeit ausgeht, wenn die Vermietung mehr als 100 Tage im Jahr erfolgt und der Mietpreis nicht lediglich die Kosten decken soll“, so der Rechtsanwalt. Dann müsse das Wohnmobil als sogenanntes Selbstfahrervermietfahrzeug versichert und zugelassen sein.

dpa

Mehr zum Thema

Die Nachfrage nach Kreuzfahrten wächst und wächst - und damit steigen auch die Preise. Bei Norwegian Cruise Line (NCL) waren es 50 Prozent in zwei Jahren. Über die Gründe spricht der Europa-Chef im Interview und erklärt, warum die Reederei 2019 keine Fahrten ab Hamburg bietet.

05.06.2018

Die Wanderung um den Manaslu in Nepal gilt als ruhige, ebenso schöne Alternative zur überlaufenen Annapurna-Runde. Auch hier bauen die Dorfbewohner nun Herbergen, steigt die Zahl der Wanderer jedes Jahr. Doch eine neue Straße nach Tibet könnte den Boom bald beenden.

06.06.2018

Sein Design ist schrill und schreit nach Aufmerksamkeit. Doch sitzt man erst einmal hinter dem Steuer des neuen Lexus ES, kommt man schnell zur Ruhe. Allerdings nicht ganz freiwillig, denn der Antrieb der Business-Class-Limousine aus Fernost hat so seine Eigenheiten.

08.06.2018

Der erste Porsche Cayenne war noch ein Tabubruch. Doch mittlerweile gehört ein SUV auch im Oberhaus zum guten Ton. Das haben von Bentley bis Rolls-Royce auch andere Luxusmarken erkannt. Nur ein Edel-Hersteller will partout nicht mitmachen.

08.06.2018

Bei offenem Helmvisier kann schon einmal während der Fahrt eine Wespe in den Motorradhelm gelangen. Auch auf die Gefahr hin, dass das Insekt zusticht, sollten Fahrer das Motorrad erst sicher zum Stehen bringen, bevor sie es vertreiben.

08.06.2018

An Bahnübergängen sollten Autofahrer besonders aufmerksam sein: Das Missachten eines Warnlichts ist sehr gefährlich und kann zu Bußgeld und Fahrverbot führen. Dies zeigt ein Verkehrsunfall, der vor dem Amtsgericht Dortmund verhandelt wurde.

08.06.2018