Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bauen und Wohnen Dessous und Blusen zum Trocknen nicht aufhängen
Mehr Bauen und Wohnen Dessous und Blusen zum Trocknen nicht aufhängen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 20.04.2018
Empfindliche Kleidungsstücke lässt man besser nicht hängend trocknen. Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Frankfurt/Main

Dessous, Schals, Blusen und Kleider sollten nicht hängend trocknen. Deshalb gehören sie im Keller oder Garten nicht auf den Wäscheständer oder die Leine.

Zumindest dann nicht, wenn das Gewicht des Wassers sie aus der Form bringen würde. Dazu rät der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel in Frankfurt. Besser ist es, nach dem Waschgang überschüssiges Wasser mit Handtüchern abzutupfen und dann die Kleidungsstücke auf einem trockenen Handtuch auszulegen. Hier sollten sie trocknen.

dpa/tmm

Mehr zum Thema

Bei der Berechnung der Grundsteuer wurden vor Jahrzehnten Einheitswerte zugrunde gelegt. Inzwischen haben sich die Werte von Grundstücken und Gebäuden jedoch verändert. Laut Bundesverfassungsgericht verletzt die Regelung daher den Gleichheitssatz des Grundgesetzes.

16.04.2018

Mit den warmen Temperaturen startet auch wieder die Grillsaison. Für die Zubereitung von Würstchen und Co. ist Grillkohle zwingend notwendig. Verbraucher sollten darauf achten, woraus das Brennmittel besteht.

17.04.2018

Noch ist das Wetter angenehmen. Doch in manchen Teilen Deutschlands droht starker Regen und Wind. Wer die folgenden Tipps beherzigt, kann möglichen Schäden vorbeugen.

16.04.2018

So flexibel wie das Leben müsste das Wohnen auch sein: Ein Haus, das mit steigender Kinderzahl mitwächst und wieder schrumpft, wenn Familienmitglieder ausziehen. Das geht: Modulhäuser sind ein Trend des Fertigbaus.

23.04.2018

Immobilien-Makler müssen sich an Regeln halten. Machen sie zum Beispiel einem Käufer falsche Versprechen, haften sie unter Umständen dafür. Aber worauf kommt es dabei an?

20.04.2018

Mieter richten manchmal große Schäden an. Eine Kündigung ist deshalb aber nicht immer zulässig. Die entscheidende Frage hierbei: Ist der Schaden durch Fahrlässigkeit oder eine schwere Pflichtverletzung entstanden?

16.04.2018
Anzeige