Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bauen und Wohnen Japanische Handwerkskunst fürs Haus
Mehr Bauen und Wohnen Japanische Handwerkskunst fürs Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 28.02.2018
Dunklere Farben werden die Einrichtung künftig bestimmen. Quelle: Jean-Luc Valentin/messe Frankfurt Exhibition Gmbh/dpa-Tmn
Frankfurt/Main

Japanischer Purismus ist der neue Wohntrend für Dekorationen und Haushaltswaren. Wabi-Sabi nennt sich dieser Stil, der auf Naturmaterialien und dezente Farben setzt.

Konsumgütermesse Ambiente

„Die Trends werden insgesamt langlebiger“, erklärt Naumann. Allerdings kommt es in Feinheiten immer wieder zu Veränderungen. So wird aus „Hygge“, dem Schlagwort der vergangenen Jahre für ein gemütliches Wohnen, und dem skandinavischen Purismus aktuell der japanische Purismus namens „Wabi-Sabi“. Und er werde uns einige Jahre begleiten.

„Der skandinavische Stil war hell und freundlich, jetzt werden die Farben dunkler“, erklärt Naumann, die viele Messeneuheiten bereits gesehen hat. „Es gibt häufig sogar ganz dunkle Farben.“ Waldgrün, Brombeere und Nachtblau zum Beispiel. „Auch das Geschirr hat häufig dunkle Farben.“

Vor allem aber steht Wabi-Sabi für eine Haltung: „Vollkommenheit liegt nicht im Offensichtlichen“, erklärt Naumann. „Das Kunsthandwerk in Japan arbeitet oft absichtlich kleine Fehler ein.“ So ist etwa in einem Teppich eine Stelle lose gewebt. „Oder die Keramik hat eine Stelle, von der der normale deutsche Konsument sagen würde: Das ist ja gar nicht gut gemacht“, nennt Naumann ein Beispiel. Die Industrie ahmt in ihrer Massenproduktion nun diese absichtlichen, individuellen Makel nach. „Die Oberfläche von Keramik ist etwa nicht plan, sie sieht aus, als wäre sie mit der Drehscheibe gemacht worden.

Das hat verschiedene Vorteile: „Die Produkte sind und sollen insgesamt langlebiger sein“, erklärt die Trendanalystin. Selbst wenn mal die Tasse im Wabi-Sabi-Stil später etwas abgegriffen ist oder ein kleiner Splitter abgeht, sie wirkt noch immer nicht makelbehaftet - denn das gehört ja absichtlich dazu.

„Es gibt nun auch viele Gegenstände, die wirken, als hätten sie eine gewisse Patina oder dass sie gut alt werden können“, ergänzt Naumann. Zugleich aber soll der neue Wohnstil für eine hohe handwerkliche Qualität der Produkte stehen.

Makel, ein wenig Patina? Das alles hat man kürzlich doch schon mal gehört? Im sogenannten Shabby-Chic (zu deutsch: schäbiger Schick) dürfen Möbel und Dekorationen auch abgenutzt und gebraucht aussehen, sie können sogar ein bisschen kaputt sein. Vor zwei, drei Jahren war das der große Wohntrend, der ebenfalls das Unperfekte zelebrierte. Das Motto: Dinge mit Macken, Kratzern, angestoßenen Ecken oder abgeschrubbten, ungleichmäßigen Oberflächen haben keinen Makel: Sie haben Charakter.

Wo ist der Unterschied zu Wabi-Sabi? „Der Shabby-Stil war hell und freundlich, er hat viel Florales und immer einen Hang zum Kitschigen“, erläutert Naumann. „Wabi-Sabi ist bodenständig, aber nicht mädchenhaft.“

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Kühlschränke kühlen heute nicht nur einfach. Sie sind auch „Bio Fresh“, „Perfect Fresh“ und „Long Fresh“, haben eine dynamische Kühlung und verfügen über die Funktion des Superkühlens. Experten erklären, was die beworbenen Extras bedeuten.

05.02.2018

Die EU hat ein neues Datenschutzrecht erarbeitet. Verbraucher bekommen mehr Auskunftsrechte, bei Verstößen drohen hohe Strafen. Die neue Norm betrifft nicht nur Unternehmen, sondern auch Mieter und Vermieter, Makler und Verwalter.

05.02.2018

Ihre frisch gewaschene Wäsche riecht miefig? Verantwortlich dafür könnten Bakterien und Keime in der Waschmaschine sein. Einmal im Monat sollte man daher mit 60 Grad und Vollwaschmittel waschen.

05.02.2018

Kohlenmonoxid ist eine unsichtbare Gefahr. Gut, dass es eine sichere Möglichkeit, sich davor zu schützen.

07.02.2018

Der lange Winter zeigt nun seine Folgen: Während der kalten Tagen gedeihen Schimmelpilze besonders gut im Haus. Das ist nicht nur ein optisches Problem. Denn die Pilzsporen können sich tief im Gemäuer einnisten und die Gesundheit der Bewohner gefährden.

06.02.2018

Keine Frage: Asbest kann die Gesundheit bedrohen. Allerdings haben Mieter keinen generellen Auskunftsanspruch, ob sich dieser Stoff in ihrer Wohnung befindet. Vor allem dann nicht, wenn ein möglicherweise belasteter Belag komplett und dicht abgedeckt ist.

05.02.2018