Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bauen und Wohnen Matratzen-Tipp: Bett nicht sofort nach dem Aufstehen machen
Mehr Bauen und Wohnen Matratzen-Tipp: Bett nicht sofort nach dem Aufstehen machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 01.01.2018
Morgens sollte man die Bettdecke zurückschlagen und die Fenster öffnen, damit die Feuchtigkeit aus der Matratze entweichen kann. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-Tmn/dpa
Anzeige
Essen

Ordnung darf natürlich sein, aber bitte nicht immer sofort: Das Bett wird am besten nicht direkt nach dem Aufstehen gemacht.

„Jede Nacht muss das Bett rund einen halben Liter Flüssigkeit aufnehmen, den wir im Schlaf hauptsächlich durch Schwitzen abgeben“, erklärt Claudia Wieland vom Fachverband Matratzen-Industrie in Essen. „Es ist wichtig, dass diese Feuchtigkeit am Tage wieder aus der Matratze und dem Bettzeug entweichen kann.“ Sonst finden Milben paradiesische Verhältnisse vor, um sich massenhaft zu vermehren.

Wieland rät daher: Die Bettdecke nach dem Aufstehen erst mal nur gründlich aufzuschütteln und zum Fußende hin zurückzuschlagen. So bleibt der Bereich frei, auf dem normalerweise der Körperschwerpunkt liegt. „Wenn man das ordentlich macht, kann das ja im Grunde genommen den ganzen Tag so bleiben“, sagt Wieland. Wem das überhaupt nicht gefällt, dem rät sie: „Erst die Bettdecke zurückschlagen und dann ins Bad gehen und frühstücken, bevor man das Bett ordentlich macht. Diese Zeit kann man dann auch zum Stoßlüften nutzen.“

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Wenn in der kalten Jahreszeit die Fenster dreckig sind, spricht nichts gegen eine schnelle Reinigung. Dabei gibt es jedoch einiges zu beachten.

27.12.2017

An Silvester kann es vorkommen, dass Böller in die Briefkästen gesteckt werden. Dies lässt sich verhindern, indem dem man den Schlitz zuklebt. Wer ein Modell mit zwei Öffnungen hat, sollte nur eine von beiden verschließen.

29.12.2017

Der Schimmelpilz in den eigenen vier Wänden ist nicht nur unschön anzusehen, er kann auch gefährliche Erkrankungen auslösen. Das Umweltbundesamt gibt Tipps, welche Maßnahmen zur Beseitigung hilfreich sind und ab wann man Experten zu Rate ziehen sollte.

01.01.2018
Anzeige