Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bauen und Wohnen Mieter muss für Schäden beim Montieren von Schränken zahlen
Mehr Bauen und Wohnen Mieter muss für Schäden beim Montieren von Schränken zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:53 01.01.2018
Erwischt man beim Bohren versehentlich eine Leitung, kann das größere Schäden zur Folge haben. Mieter haften für die anfallenden Kosten. Quelle: Christin Klose/dpa-Tmn/dpa
Anzeige
Berlin

Die Montage von Möbeln, Bildern und Spiegeln an die Wand gehört zum normalen Gebrauch einer Mietwohnung. Auch wenn dafür gebohrt und gehämmert werden muss: Eine Erlaubnis des Vermieters ist hierfür nicht notwendig. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Bei der Montage sollte jedoch darauf geachtet werden, dass keine Wasser- oder Elektroleitungen beschädigt werden. Die Kosten für die Beseitigung etwaiger Beschädigungen und von hierdurch verursachten Folgeschäden, beispielsweise durch austretendes Wasser, muss der Mieter tragen. Daher sollte vor Bohrarbeiten oder der Befestigung von Nägeln immer geprüft werden, ob sich an dieser Stelle Leitungen befinden.

Besonderheiten der Wohnung muss der Mieter bei der Montage ebenfalls beachten. So ist insbesondere bei in der Wand verlegten Heizungen oder Innendämmungen Vorsicht geboten. Hier sollte die Montage von Möbeln oder Bildern an den betroffenen Wänden unterbleiben. Denn schon kleinste Löcher in der Wandheizung oder der Innendämmung können zu hohen Folgekosten führen.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Lärm ist lästig. Daher kann er auch zur Mietminderung berechtigen. In diesem Fall allerdings müssen Mieter die Belästigung auch beschreiben können. Ohne konkrete Angaben ist ein Mietminderungsverlangen eher aussichtslos.

27.12.2017

Wer robustere Hölzer wie Eiche und Buche bearbeiten will, sollte Schleifpapier in 80er-Körnung nutzen. Das empfiehlt „Öko-Test“. Bei Kiefer und Fichte raten die Warentester zu feinerem Papier.

28.12.2017

Keine Frage: Lärmende Nachbarn können anstrengend sein. Wollen Vermieter laute Mieter loswerden, müssen sie aber erst einmal abmahnen.

28.12.2017
Anzeige