Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bauen und Wohnen Vor Gewittersaison Rückstausicherung im Keller nachrüsten
Mehr Bauen und Wohnen Vor Gewittersaison Rückstausicherung im Keller nachrüsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:12 12.05.2017
Auf starken Gewitteregen sollte Hausbesitzer gefasst sein. Auch außerhalb der Hochwassergebiete können Keller betroffen sein. Quelle: Silas Stein/dpa
Anzeige
Düsseldorf

Mit den Folgen von Starkregen müssen Hausbesitzer immer rechnen. Wenn die Kanalisation die Wassermassen nicht mehr aufnehmen kann, drücken sie sich von unten durch die Abflüsse in die Keller hinein.

Selbst Gebäude, die außerhalb üblicher hochwassergefährdeten Gebiete liegen, können davon betroffen sein. Was können Hausbesitzer tun, um zum Beispiel einem Schaden in der sommerlichen Gewittersaison vorzubeugen?

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

LÖSUNG 1: In Räumen, in denen sich Ablaufstellen beim Hausbau nicht vermeiden lassen, ist den Experten zufolge eine Hebeanlage der beste Schutz. Diese Anlage pumpt hochdrückendes Abwasser über die Rückstaugrenze hinweg zurück in den Kanal. Zwar sind Hebeanlagen teuer und Energiefresser, man kann während eines Rückstaus aber noch Toilette und Dusche nutzen. Die Funktion der Anlagen muss regelmäßig überprüft werden, sonst droht der Verlust des Versicherungsschutzes.

LÖSUNG 2: Rückstauklappen befinden sich teils im Anschluss an das Kanalnetz, teils können sie direkt in den Hausinstallationen sitzen. So lassen sich zum Beispiel einzelne Klappen für Kellerwaschbecken im Siphon nachrüsten. Sie sorgen dafür, dass Wasser zwar wie gewohnt durch den Abfluss abfließen kann, verriegeln aber bei Druck von unten das Rohr. Die Verbraucherschützer raten Hausbesitzern, sich vor der Nachrüstung der Klappen bei der Stadtentwässerung zu erkundigen, an welchen Stellen diese Art der Sicherung nötig ist. Und die Klappen sollten regelmäßig gewartet und gereinigt werden, um im Notfall ihre Funktion und damit den Versicherungsschutz zu garantieren. Das können Hausbesitzer nach Unterweisung durch den Handwerker auch selbst tun.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Ältere Bauten haben viele Mängel. Dünne Wände ist so eine Schwäche, die manchen Mietern Kopfzerbrechen bereitet. Mit einem Trick lässt sich dieses Problem jedoch schnell lösen.

17.04.2017

Die Umstellung auf erneuerbare Energien lohnt sich. Wer sich im Privathaushalt dazu entscheidet, profitiert von einer staatlichen Förderung. Hierbei gibt es gleich mehrere Möglichkeiten.

19.04.2017

Schon wenige Schläge reichen, um einen Nagel in die Wand zu treiben. Vorausgesetzt, der Hammer hat das richtige Gewicht. Nur so braucht der Handwerker weniger Kraft dafür.

08.05.2017
Anzeige