Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bauen und Wohnen Wärme entweicht: Älteren Rollladenkasten selbst dämmen
Mehr Bauen und Wohnen Wärme entweicht: Älteren Rollladenkasten selbst dämmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:42 02.01.2018
Mit Dämmplatten lässt sich ein älterer, bisher nicht abgedichteter Rollladenkasten so isolieren, dass er weniger Wärme ins Freie abgibt. Quelle: Klaus Fey/hessische Energiespar-Aktion/dpa-Tmn
Anzeige
Frankfurt/Main

Durch einen undichten Rollladenkasten entweicht Luft aus dem Haus und damit im Winter Heizenergie. Auch für Zugluft im Wohnraum sind die Kästen eventuell verantwortlich. Heimwerker können diese nachträglich selbst dämmen, spezielle Materialien dafür gibt es im Baumarkt.

Die Hessische Energiespar-Aktion rät zu extrudierten Dämmplatten mit einer Stärke von zwei bis vier Zentimetern. Diese reduzieren die Wärmeverluste um 50 Prozent. Für die Platte, den Kastenboden, die Seiten und die Kastendecke die Dämm-Materialen passend zuschneiden und einlegen. Alternativ lassen sich vorgefertigte biegsame Isolierschalen um den aufgerollten Rollladen herumlegen.

Der Deckel wird zusätzlich mit Dichtungsbändern beklebt, Silikon kommt in den Klappenfalz. Für die Gurtdurchführung gibt es zum Beispiel Bürstendichtungen. Moderne Rollladenkästen sind meist bereits gut abgedichtet.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Wer robustere Hölzer wie Eiche und Buche bearbeiten will, sollte Schleifpapier in 80er-Körnung nutzen. Das empfiehlt „Öko-Test“. Bei Kiefer und Fichte raten die Warentester zu feinerem Papier.

28.12.2017

Der Schimmelpilz in den eigenen vier Wänden ist nicht nur unschön anzusehen, er kann auch gefährliche Erkrankungen auslösen. Das Umweltbundesamt gibt Tipps, welche Maßnahmen zur Beseitigung hilfreich sind und ab wann man Experten zu Rate ziehen sollte.

01.01.2018

Durch den Einbau einer neuen Heizungsanlage wird oft auch eine Umrüstung des Schornsteins notwendig. Denn die Abgase moderner Brennwert-Heizungen sind für alte Schornsteine zu kühl. Hausbesitzer sollten die Folgearbeiten und -kosten gleich einplanen.

01.01.2018
Anzeige