Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bauen und Wohnen Warum man mal aufs 30-Grad-Waschen verzichten sollte
Mehr Bauen und Wohnen Warum man mal aufs 30-Grad-Waschen verzichten sollte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:44 05.02.2018
Ein Biofilm mit Bakterien und Keimen bildet sich nach einer gewissen Zeit in der Waschmaschine und kann zu einem muffigen Geruch frischer Wäsche führen. Quelle: Christin Klose/dpa-Tmn/dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Gute Maschinen und sensibel abgestimmte Waschmittel schaffen inzwischen auch bei geringen Waschtemperaturen die meisten Flecken. Außerdem spart das Geld: Bis zu 50 Prozent Energie.

Forum Waschen

Aber es gibt eine Ausnahme: Einmal im Monat sollte die Waschmaschine bei 60 Grad und mit einem Vollwaschmittel laufen. Das enthält Bleiche und sorgt gemeinsam mit den höheren Waschtemperaturen in Pulver- oder Granulat-Form oder als Tab dafür, dass sich ein Biofilm aus Bakterien und Keimen, der sich in der Waschmaschine immer absetzt, löst.

Das ist übrigens auch die Lösung, wenn frisch gewaschene Wäsche muffig riecht. Das deutet darauf hin, dass Bakterien noch aktiv sind, erläutert der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel.

dpa/tmn

Staffel- oder Indexmiete - beides sind variable Mieten für eine Wohnung. Beide beinhalten Mieterhöhungen. Doch dem sind Grenzen gesetzt.

05.02.2018

Kühlschränke kühlen heute nicht nur einfach. Sie sind auch „Bio Fresh“, „Perfect Fresh“ und „Long Fresh“, haben eine dynamische Kühlung und verfügen über die Funktion des Superkühlens. Experten erklären, was die beworbenen Extras bedeuten.

05.02.2018

Das Bücken fällt schwer, in den Zimmern lauern viele Stolperfallen. Im Alter wird die eigene Wohnung mehr und mehr zum Lebensmittelpunkt - umso wichtiger, dass Senioren dort selbstständig klarkommen. Wer altersgerecht umbauen will, kann finanzielle Förderung bekommen.

05.02.2018
Anzeige