Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bildergalerien Blick zurück und nach vorn
Mehr Bilder Bildergalerien Blick zurück und nach vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 27.01.2018
Gut 250 Gäste waren zum Neujahrsempfang in Ribnitz-Damgarten gekommen. Quelle: Robert Niemeyer
Anzeige
Ribnitz-Damgarten

Mehr als 250 Gäste – verdiente Ehrenamtler, engagierte Politiker und Unternehmer – haben beim Neujahrsempfang der Stadt und des Amtes Ribnitz-Damgarten (Vorpommern-Rügen) auf die Erfolge des vergangenen Jahres zurück- und auf die Herausforderungen des noch jungen Jahres 2018 vorausgeblickt. Höhepunkt der Veranstaltung im Begegnungszentrum in Ribnitz war die traditionelle Ehrung der erfolgreichsten Sportler der Bernsteinstadt, mit dabei natürlich auch die erste Männermannschaft des Ribnitzer Handballvereins, die im vergangenen Jahr Landespokalsieger geworden ist.

250 Gäste feiern im Ribnitzer Begegnungszentrum den Neujahrsempfang von Stadt und Amt.

Erfolge des vergangenen Jahres

Doch auch abseits des Sports habe sich in der Stadt- und im Amtsgebiet einiges bewegt, wie Bürgermeister Frank Ilchmann in seiner Rede betonte. Dazu gehören die fertig sanierte Straße Klosterteich, der „fast fertige“ Geh- und Radweg in Klockenhagen oder auch die Löschwassersituation in Langendamm. In diesem Jahr soll es vor allem in Sachen Tourismusprojekt auf Pütnitz vorangehen, ernsthafte Interessenten seien vorhanden. Ganz oben auf der Todo-Liste stehen zu dem der geplante Schulcampus sowie eine Lösung für das Stadtkulturhaus in Ribnitz.Vorpommern-Rügens Landrat Ralf Drescher (CDU) lobte das Selbstbewusstsein der Bernsteinstadt. „Ribnitz-Damgarten ist ein gutes Beispiel, wie eine Stadt unter tatkräftiger Mithilfe der Bürger lebenswert gestaltet werden kann“, so Drescher, der noch einmal offiziell bekräftigte, dass der geforderte Zebrastreifen in der Barther Straße in Damgarten gebaut werde.

Wünsche für 2018

„Wir fühlen uns wohl in unserer Stadt“, sagte Bauunternehmer Frank Wendland, der mit seiner Frau Franziska, Sozialpädagogin bei der Arbeiterwohlfahrt, den Neujahrsempfang genoss. Eine der wichtigsten Fragen an diesem Abend: Was wird 2018 bringen? „In Sachen Inklusion ist schon vieles geschafft, aber es ist noch mehr möglich“, sagte Katrin Gräfe vom Hospizverein, und spielte damit unter anderem auf die beiden Cafés des Christlichen Jugenddorfwerkes (CJD) im Bernsteinmuseum und im Begegnungszentrum an. Beide stehen vor dem Aus. „Das wäre schade“, so Gräfe, sei doch gerade dieses Projekt beispielhaft für die Integration behinderter Menschen.

Die Mitarbeiter des CJD erhielten am Freitagabend viel Lob für die Organisation des Neujahrsempfangs. „Ich hoffe auf eine gute wirtschaftliche Entwicklung“, sagte Thomas Reiplinger, Jugenddorfleiter beim CJD in Ribnitz. Damit würden sich die Möglichkeiten für Praktika der Beschäftigten des CJD verbessern.

Axel Attula, wissenschaftlicher Leiter des Deutschen Bernsteinmuseums, hofft, dass die Stadt auch weiterhin die kulturellen Einrichtungen unterstützt und „wir alle touristisch stärker gemeinsam auftreten“. Jan Berg, Geschäftsführer des Verein zur Förderung der Arbeit und Qualifizierung, legte das Augenmerk auf Damgarten. Das neue Wohnquartier und der Fußgängerüberweg seien Erfolge. „Der Weg, die Attraktivität Damgartens zu steigern, soll fortgesetzt werden“, so Berg. Wichtig sei zum Beispiel, für das Damgartener Rathaus eine geeignete Nachnutzung zu finden. Susann Wippermann, Landtagsabgeordnete der SPD, sieht die Entwicklung weiterer Wohngebiete als wichtig für die weitere Entwicklung der Bernsteinstadt an. Für das Stadtkulturhaus müsse eine vernünftige Lösung gefunden werden. „Und ich habe auch das Haus des Gastes noch nicht aufgegeben.“

Sportlerehrung

Beim Neujahrsempfang in Ribnitz-Damgarten wurden auch wieder die erfolgreichsten Sportler aus Stadt und Amt geehrt. „Die Stadt glänzt durch das, was in ihr angeboten wird“, sagte der 1. stellvertretender Bürgermeister Heiko Körner, der die Auszeichnung vornahm. Körner dankte den vielen ehrenamtlich Tätigen in den Vereinen, durch die diese Erfolge überhaupt erst möglich werden. Ausgezeichnet wurden:

PSV Ribnitz-Damgarten

Abteilung Karate: Robert Peters (Beste Kata in MV), Andreas Heck, Maximilian Leidel, Samuel Taubenheim (jeweils 2. Platz bei der offenen Landesmeisterschaft). Abteilung Judo: Peter Hecht (Deutscher Vizemeister, Ü30), Eddie Wörpel (U21, Landesmeister), Murat Abdulmezhidov (Landesmeisterschaft U13, 1. Platz), Eli Rostmaev (Landesmeisterschaft U 13, 1. Platz), Albert Rostmaev (Landesmeisterschaft U15, 1. Platz).

Ribnitzer SV

Abteilung Turnen: Marieantonia Welz (Landesmeisterschaft AK 15-18, 1. Platz), Hermine Staegemann (Landesmeisterschaft AK 6-9, 1.Platz). Abteilung Badminton: Katrin Richter (u.a. Landesmeisterschaft 1. Platz Mix und Doppel), Frank Richter (Landesmeisterschaft 1. Platz Mix und Einzel).

Leichtathletikverein Ribnitz-Damgarten/Sanitz

Charlotte Lange (Landesmeisterin Halle, U18, 400m), Lara Amy Gentzsch (Landesmeisterin U18, 100m).

RSG Wöpkendorf

Caroline Lass (u.a. Landesmeisterin Junioren).

SV „Ribnitzer Greif“

Fritz-Ulrich Rühl (Landesmeister Boden, Halle), Bärbel Altendorf (Landesmeisterin Boden, Halle)

Sonderehrung: 1. Männermannschaft des Ribnitzer Handballvereins, Gewinner des Landespokals 2017

Robert Niemeyer

Mehr zum Thema

Zingster Gemeindevertreter stimmen morgen ab / Promenade im Etat des Fremdenverkehrsbetriebs

24.01.2018

Sie haben den Vergleich Scharmbergs mit Hitler durch die Facebook-Community „Tatort Born“ geteilt oder ein „„gefällt mir““ hinterlassen - nun sollen die drei betreffenden Gemeindevertreter aus Ahrenshoop und Wieck zurücktreten. Das fordert der Wiecker Gemeindevertreter Frank Vorpahl.

25.01.2018

Im Streit um den Patron kündigt ein emeritierter Professor Beschwerde gegen den Beschluss an

26.01.2018

Aktuelle und außergewöhnliche Motive aus Mecklenburg-Vorpommern und dem Rest der Welt.

27.01.2018

Aktuelle und außergewöhnliche Motive aus Mecklenburg-Vorpommern und dem Rest der Welt.

26.01.2018

Skat als deutsche Tradition erlebt dank engagierter Alt-Spieler an der Regionalschule in Franzburg eine Wiedergeburt - als Wahlpflicht-Unterricht zeigt. Und der zeigt: Unesco-Kulturerbe kann Jugend Spaß machen. Oz schaute im Unterricht vorbei.

26.01.2018
Anzeige