Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Bildergalerien Ehemaliges Abs-Grundstück: Berühmter Schandfleck verschwindet
Mehr Bilder Bildergalerien Ehemaliges Abs-Grundstück: Berühmter Schandfleck verschwindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 05.02.2018
Die Grundstücke nach der Baumfällung Quelle: Eckhard Oberdörfer
Anzeige
Greifswald

Ein Schandfleck in der Greifswalder Innenstadt verschwindet. Ende nächsten Jahres soll die Baulücke Lange Straße/Kapaunenstraße geschlossen sein. Wohn- und Gewerbeflächen entstehen, kündigt die Greifswalder Quartier am Ryck GmbH an. Im März/April beginnen Ausgrabungen auf dem Gelände.

Zur Galerie
Den Missstand Ecke Lange Straße/Kapaunenstraße haben die Bürger lange beklagt. Der Immoblienunternehmer Torsten Abs blockierte eine Entwicklung des Grundstücks.Jetzt wird endlich gebaut.

Das natürlich entstandene Wäldchen nahe der Jacobikirche wurde bereits gefällt. Für den Eingriff in die Natur werden Ausgleichszahlungen geleistet.

Wie die Gebäude konkret aussehen, darüber diskutieren die Investoren noch mit der Stadt. Für die Autos ist der Bau einer Tiefgarage geplant.

Der Schandfleck ist eines der Zeugnisse der Tätigkeit des Immobilienunternehmers Torsten Abs, der nach der Wende viele Grundstücke in Greifswald und Umgebung erwarb. Er hat weder eines der Häuser komplett saniert noch neu gebaut.

Die Grundstücke wurden mit hohen Krediten belastet. Nicht geleisteter Kapitaldienst und nicht bezahlte Kredite führen immer wieder zu Zwangsversteigerungen von Abs-Grundstücken. Der Immobilienunternehmer hat den Erfolg sehr vieler Zwangsversteigerungen mit Tricks verhindert.

Die drei Grundstücke an der Jacobikirche konnten aber 2012 beziehungsweise 2016 erfolgreich an zwei Interessenten veräußert werden, für die die Quartier am Ryck GmbH jetzt baut.

Oberdörfer Eckhard

Über der Ostsee-Insel liegt eine Schneeschicht. Einheimische und Urlauber freuen sich über diese Winterpracht. Sehen Sie beeindruckende Luftaufnahmen vom Zinnowitzer Strand.

05.02.2018

Das Verkehrswertgutachten legt einen Preis von 8,9 Millionen Euro fest. Das sechs Hektar große Areal zwischen Altem Friedhof und Hafenstraße ist bislang nicht erschlossen. 2019 soll Baustart für mehr als 1000 Wohnungen sein.

05.02.2018

Aktuelle und außergewöhnliche Motive aus Mecklenburg-Vorpommern und dem Rest der Welt.

05.02.2018
Anzeige