Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Regionalmesse bietet Diskussionsstoff

Ahrenshoop Regionalmesse bietet Diskussionsstoff

Außer der Vernetzung touristischer Anbieter bot die zweite Auflage der Regionalmesse eine Debatte zu einer überörtlich gültigen Gästekarte.

Voriger Artikel
Facebook-Datenskandal: OZ-Kolumnistin betroffen
Nächster Artikel
Herrenhaus steht vor dem Abriss

33 Aussteller sind am Dienstag während der Regionalmesse des Tourimusverbandes Fischland-Darß-Zingst im Hotel The Grand in Ahrenshoop vertreten.

Quelle: Richter Timo

Ahrenshoop. Zusammengerückt sind am Dienstag die Aussteller während der Regionalmesse des Tourismusverbandes Fischland-Darß-Zingst. So groß war das Interesse an einer Teilnahme, dass Marketingleiterin Sandra Frese trotz der selbst auferlegten Beschränkung auf 30 Aussteller noch drei touristische Anbieter zusätzlich für die Schau ins Hotel „The Grand“ in Ahrenshoop einlud. Unter dem Motto „Die Region für die Region“ stand das gegenseitige Kennenlernen von Anbietern ganz unterschiedlicher Genres im Mittelpunkt – eine „Fachmesse“ für Mitarbeiter in Hotellerie und Zimmervermittlungen.

DCX-Bild

Außer der Vernetzung touristischer Anbieter bot die zweite Auflage der Regionalmesse eine Debatte zu einer überörtlich gültigen Gästekarte.

Zur Bildergalerie

„Endkunde“ war seltener Gast

So gerne der sogenannte „Endkunde“, also der Urlauber auch während der Regionalschau des touristischen Anbieterspektrum gesehen worden wäre, waren es am Ende doch nahezu ausschließlich Beschäftigte in dem Bereich, die während der Messe Kontakte neu aufleben ließen beziehungsweise neue Kontakte knüpften. Sandra Frese ordnet das Angebot denn auch als Instrument des Innenmarketings ein. Die Beschäftigten im direkten Kontakt mit Urlaubern sollten wissen, was alles in ihrer Region angeboten wird.

Messe bei Touristikern hoch im Kurs

Die Resonanz darauf war im vergangenen Jahr „überraschend gut“, wie Sandra Frese sagt. Und die Nachfragen für eine Teilnahme an einer Neuauflage waren so zahlreich, dass die Marketingverantwortliche im Tourismusverband an einer Weiterführung gar nicht mehr herumkam. Schon jetzt gebe es Anbieter, die ihr Interesse für eine Teilnahme im kommenden Jahr avisiert hätten. Doch erst einmal bleiben die Touristiker unter sich.

Debatte angestoßen

Dennoch sollte sich die Ausstellung als wichtiges Angebot für die Region erweisen. Als nämlich am Nachmittag Bürgermeister und Kurdirektoren aus dem Verbandsgebiet zur Diskussion einer umfassend gültigen Gäste-Card eintrudelten, war mit der Regionalmesse die touristische Entwicklung befeuert. Seit Jahren wird in der Region, vornehmlich auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst über einen kostenfreien öffentlichen Personennahverkehr diskutiert, um die Staus während der Saison zu minimieren. Gescheitert ist das Projekt bislang an finanziellen Beiträgen der Profiteure. Nun ging es um die Gäste-Card, die Urlaubern in der gesamten Region Vorteile bei der Nutzung touristischer Angebote verspricht. Umsonst ist die nicht zu haben, wie Sandra Frese sagt. Wer aber welche Kosten in welchen Anteilen tragen wird, ist derzeit völlig unklar. Allein der Wunsch für so eine regional gültige „Rabattkarte“ für Urlauber hält die Diskussion in Reihen der Touristiker und Kommunalpolitiker am Laufen. Beachtung fand zuletzt die Vereinbarung zwischen Ribnitz-Damgarten und Dierhagen, in diesem Bereich neue Wege im öffentlichen Personennahverkehr zu beschreiten. Kritik an einer kostenlosen Nutzung der Busse in der Region allein für Inhaber von Kurkarten kommt auch von Einwohnern. Die würden auch gerne diesen Vorteil in Anspruch nehmen, wie zahlreiche Reaktionen zu dem Thema unterstreichen.

Andere Region macht es vor

Eine Gemeindegrenzen übergreifende Gästekarte existierte seit Jahren an der südlichen Nordseeküste. Dort können Urlauber touristische Angebote auch in anderen Kommunen als dem Urlaubsort vergünstigt in Anspruch nehmen.

Richter Timo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Service in der Luft
Hauptspeise, Salat, Brötchen, Nachspeise, Wasser - so sieht bei vielen Airlines wie hier bei Lufthansa auf der Langstrecke das Essen aus.

Die Zeiten üppiger kostenloser Mahlzeiten im Flieger sind vorbei. Bei welchen Fluggesellschaften bringe ich mir besser eine Stulle mit? Und wo gibt es über den Wolken noch ein Drei-Gänge-Menü? Die Unterschiede bei der Verpflegung in der Economy-Klasse sind riesig.

mehr
Mehr aus Bildergalerien