Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Deine Tierwelt Buga-Bewerbung: Hansestadt plant grüne Viertel am Wasser
Mehr Deine Tierwelt Buga-Bewerbung: Hansestadt plant grüne Viertel am Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:02 01.12.2017
Der Rostocker Stadthafen: Auf mehr als 40 Hektar will die Hansestadt hier im Jahr 2025 die Bundesgartenschau ausrichten. Quelle: Manfred Sander
Anzeige
Rostock

Die Pläne für Rostocks Bewerbung um die Bundesgartenschau 2025 (Buga) werden konkret: Sollte die Hansestadt den Zuschlag erhalten, sollen auf beiden Seiten der Warnow blühende Landschaften entstehen – auf einem mehr als 40 Hektar großen Areal rund um den Stadthafen sowie im Iga-Park in Schmarl. Bei Blumen und Pflanzen will es das Rathaus aber nicht belassen. „Die Buga soll der gesamten Stadtentwicklung einen Schub geben. Wir wollen sie nutzen, um Rostock zur ,Grünen Stadt am Wasser’ zu entwickeln – mit neuen Vierteln am Fluss, Parks für die Bürger, Kultureinrichtungen und einer Brücke über die Warnow“, sagt Matthias Horn, Buga-Beauftragter der Stadtverwaltung.

Eine Arbeitsgemeinschaft aus sechs Planungsbüros soll bis zum März die Bewerbungsunterlagen erarbeiten. Erste Ideen stellte das LandschaftsarchitekturBüro Sinai aus Berlin bereits vor: Der größte Teil der Buga-Flächen soll am Ostufer – auf Gehlsdorfer Seite – entstehen. Auch auf der Haedge-Halbinsel im Stadthafen sind Ausstellungen geplant. Dort soll auch das Leuchtturmprojekt der Buga 2025 in Rostock entstehen – der „Brückenschlag über die Warnow“. Rund um das sogenannte Rostocker Oval sind kleine Ausstellungsflächen, Bürgergärten und Parks vorgesehen.

Die Brache der alten Deponie in Gehlsdorf soll modernes Wohngebiet werden – eine „Gartenstadt“. Industrie soll den Osthafen verlassen. Dort plant Rostock mit innovativen Firmen und jungen Familien. Rund um den Fluss sollen Rad- und Wanderweg entstehen, Flächen für Spiel und Sport. Zudem: Die L 22 im Stadthafen soll „überdacht“ werden. „Auf dem Plateau könnte ein Park mit Cafés entstehen“, so Horn. Ein „Nahverkehr auf dem Wasser“, ein Theater-Neubau sowie neue Museen seien ebenso Thema.

Andreas Meyer

Mehr zum Thema

Rechtsaufsicht empfiehlt Ahrenshoop eine Haushaltssperre

28.11.2017

Linken-Chefin Wenke Brüdgam aus Tribsees will ihre Partei in eine Regierung führen – aber nicht um jeden Preis

30.11.2017

Linken-Chefin Wenke Brüdgam aus Tribsees will ihre Partei in eine Regierung führen – aber nicht um jeden Preis

30.11.2017
Anzeige