Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Essen und Trinken Hirtentäschelkraut passt gut zu Suppen und Eierspeisen
Mehr Essen und Trinken Hirtentäschelkraut passt gut zu Suppen und Eierspeisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 04.05.2018
Hirtentäschelkraut wächst im Garten oder auf Wegen. Sowohl die Blätter als auch die Blüten sind essbar. Quelle: Mascha Brichta
Bonn

Es sieht zwar unscheinbar aus, ist in der Küche aber vielfältig einsetzbar: Die jungen Blätter des Hirtentäschelkrauts haben einen würzigen Geschmack, der an eine Mischung aus Kresse und Meerrettich erinnert.

Die jungen Blätter passen gut zu Suppen, Eierspeisen und Kräuterquark, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung. Auch die kleinen weißen Blüten sind essbar. Sie sitzen am Ende des Stängels.

Die ideale Erntezeit für das Hirtentäschel ist das Frühjahr. Am besten pflücken Verbraucher die jungen, zarten Blätter, denn nach der Blüte werden sie etwas bitter. Die Pflanze enthält unter anderem viel Vitamin C, Kalium und Kalzium.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Der Frühling ist die Zeit des Spargels. Ideal lässt sich Spargel mit einem Risotto kombinieren. 20 Minuten Zeit sollte man sich für dieses Gericht nehmen. Das lohnt sich.

02.05.2018
Essen und Trinken Burger, Obatzter, Kaisergranat - Ungewöhnliche Rezepte mit Erdbeeren

Erdbeeren sind die schönsten Botschafter des Sommers. Die roten Beeren schmecken aber nicht nur zu Kuchen oder Eis. Sie sorgen auch im Obatzten, im Burger oder im Ketchup für leckere Überraschungsmomente.

03.05.2018

Eine Garmethode ist das Blanchieren. Was mit dem Gemüse passiert, kann man kurz so umschreiben: Erst heiß, dann eiskalt. Mehr dazu gibt es hier im Küchenlexikon.

02.05.2018

Urgetreidearten sind der Ursprung unserer heutigen Kulturgetreide. Sie enthalten viele Mineralstoffe, Ballaststoffe und Eiweiß. Eines der bekanntesten Urgetreide ist Einkorn.

03.05.2018

Es ist Spargelzeit. Damit dem Genuss nichts im Wege steht, müssen jedoch die holzigen und faserigen Bestandteile sauber entfernt werden.

02.05.2018

Zu viel Zucker, überall: Ärzte, darunter Eckart von Hirschhausen, schlagen Alarm, weil sie die Deutschen für zu dick halten. Zum Handeln rufen sie aber nicht die Bevölkerung auf.

03.05.2018