Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Essen und Trinken Kalt, aber lecker: „Cold Brew“ schmeckt weniger bitter
Mehr Essen und Trinken Kalt, aber lecker: „Cold Brew“ schmeckt weniger bitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:00 02.06.2017
Auch kalt gebrühter Kaffee schmeckt. Er enthält weiniger Säure und Bitterstoffe. Quelle: Kai Remmers
Anzeige
München

In den USA ist er schon länger als „Cold Brew“ bekannt, und auch in Deutschland gibt es den kalt gebrühten Kaffee nun in einigen Cafés. Das Besondere an diesem Kaffee ist, dass er bis zu 24 Stunden zieht.

Dadurch enthält er weniger Säure und Bitterstoffe, schmeckt milder und fruchtiger. Wie der Name schon sagt, wird grob gemahlenes Kaffeepulver mit kaltem Wasser übergossen. Ob das kalt gebrühte Getränk mehr Koffein enthält als das heiße - darüber gibt es verschiedene Auffassungen. Laut Ernährungsexpertin Sabine Hülsmann von der Verbraucherzentrale Bayern enthält der „Cold Brew“ jedoch genauso viel Koffein wie die herkömmlich zubereitete Variante.

Der kalte Kaffee kann pur mit Eiswürfeln, Milch, Sahne oder ausgefallenen Zutaten wie Fruchtsorbet oder Tonic getrunken werden.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Minze eignet sich wunderbar für sommerliche Getränke. Sie kann aber auch in der Küche zum Einsatz kommen. Wichtig für Köche: Nicht jede Sorte passt in den Salat oder zum Fleisch.

29.05.2017

Der Reiz von Fertiggerichten ist ihre schnelle Zubereitung. Allerdings enthalten einige viel Zucker, Salz oder Fett. Nach Plänen des Ernährungsministers Christian Schmidt soll sich das bald ändern.

29.05.2017

Leuchtend rot strahlen sie einem jetzt entgegen - die Erdbeeren. Zwar ist schon bald wieder Schluss mit dem frischen Angebot. Aber es gibt Tricks und Rezepte, mit denen man länger etwas von den begehrten Früchten hat.

31.05.2017
Anzeige