Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Essen und Trinken Wenn nur die Schale nicht wäre: Kokosnuss richtig öffnen
Mehr Essen und Trinken Wenn nur die Schale nicht wäre: Kokosnuss richtig öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 17.05.2017
Schritt 1: Mit einem Schraubenzieher in zwei der schwarzen Stellen der Kokosnuss ein Loch bohren. Quelle: Franziska Gabbert/dpa
Anzeige
Hameln

Mehr Exotik geht nicht: Die Kokosnuss verspricht weißes, cremiges Fruchtfleisch. Sportler und Gesundheitsbewusste überzeugt sie mit ihrem erfrischenden Kokoswasser. Der Haken: Beides muss man der brettharten Frucht erst einmal entlocken.

Achim Schwekendiek erklärt Schritt für Schritt, wie es geht. Er ist Küchenchef im „Schloßhotel Münchhausen“ in Hameln, außerdem Mitglied der Jeunes Restaurateurs. Das ist eine Vereinigung junger Spitzenköche.

1. Liegt die Kokosnuss vor einem, nimmt man sich als Erstes die drei Augen der Frucht vor. „Am besten dreht man mit einem Schraubenzieher in zwei der drei Augen ein Loch“, sagt Achim Schwekendiek.

2. Nun hält man eine Schüssel oder Glas unter die Frucht und dreht sie um, so dass die Flüssigkeit im Inneren herausfließen kann. Die zwei Löcher sind deshalb wichtig, weil durch das eine Luft entweichen kann, während durch das andere das Kokoswasser läuft.

3. Dann geht es darum, die harte Schale zu knacken. Am besten funktioniert das, indem man mit einem Hammer auf die gekrümmteste Stelle der Schale schlägt. Das wiederholt man rundherum.

4. Durch die wiederholten Schläge entsteht ein Riss in der braunen Schale, der immer größer wird - bis die Frucht schließlich geknackt ist. Kokosnuss auseinanderklappen, so dass man zwei Hälften hat.

5. Mit einem Messer bricht man nun Stücke aus dem Fruchtfleisch heraus. Noch leichter geht das, wenn man einen kleinen Trick anwendet: „Die Kokosnuss kurz einfrieren, dann zieht sie sich zusammen.“ Das weiße Fleisch löst sich dadurch etwas von der Schale.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Sie ist einfach zu finden und für Sommersalate genau das Richtige - die Brunnenkresse. Aber sie ist auch in anderen Gerichten ein toller Geschmacksverfeinerer. Ein paar Ideen.

15.05.2017

Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem „süßen Gift“.

15.05.2017

Kochen kann ganz einfach sein. Vor allem Schmorgerichte sind mit wenig Arbeit verbunden. Doch auch sie gelingen nur dann, wenn das Zubehör stimmt. Die richtige Grundausstattung.

16.05.2017
Anzeige