Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Familie An allen acht tödlichen Unfällen waren Senioren beteiligt
Mehr Familie An allen acht tödlichen Unfällen waren Senioren beteiligt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 13.05.2017
Anfang Mai übersah ein 78-jähriger Autofahrer in der Warnowallee in Lütten Klein eine 62 Jahre alte Radfahrerin und verletzte sie schwer. Quelle: Stefan Tretropp
Anzeige
Rostock

6084 Unfälle hat es 2016 in Rostock gegeben. Dabei wurden 705 Menschen leicht und 73 schwer verletzt - weniger als 2015. Acht Personen starben, im Jahr davor gab es nur einen Verkehrstoten. An allen tödlichen Unfällen waren laut Verkehrsunfallstatistik 2016 Senioren beteiligt.

Diese Entwicklung bereitet Polizeichef Michael Ebert und Senator Holger Matthäus (Grüne) Sorgen. „Ältere sind zunehmend gefährdet, aber auch zunehmend Gefährder“, sagte Matthäus gestern bei der Vorstellung der Rostocker Verkehrsunfallstatistik 2016. „Unter den Verunglückten haben die ab 65-Jährigen einen immer größeren Anteil“, hat Michael Ebert die neue Risikogruppe identifiziert. Gleiches gelte inzwischen auch für die Verursacher von Verkehrsunfällen.

Die Zahl der Unfälle ist mit 6084 (2015: 6170), relativ konstant, schätzt Michael Ebert ein. In den meisten Fällen blieb es bei Blechschäden. Hauptverursacher wie auch die größte Gruppe der Verunglückten stellten die Autoinsassen (327) gefolgt von Radfahrern (266) und Fußgängern (82). Hauptursache für Zusammenstöße bleibt Unachtsamkeit, wenngleich seltener als 2015, vor überhöhter Geschwindigkeit und Missachten der Vorfahrt.

Thomas Niebuhr

Mehr zum Thema

48 seniorengerechte Wohnungen werden in Grevesmühlen gebaut. Ende 2018 soll das Objekt fertig sein.

12.05.2017

Nicht nur im Gesicht kann man Menschen das Alter ansehen, sondern auch die Hände sprechen Bände. Auf dem Handrücken ist das Gewebe besonders empfindlich. Doch, wie auch anderen Fältchen, kann man diesen Anzeichen vorbeugen.

11.05.2017

Im höheren Alter fühlt sich nicht mehr jeder sicher am Steuer. Senioren ist es empfohlen, sich regelmäßig einer Fahrtauglichkeits-Kontrolle zu unterziehen. Das Forschungs-Institut Forsa hat hierfür eine Umfrage gestartet.

12.05.2017
Anzeige