Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Mehr als 200 Kilogramm Knöpfe

Heringsdorf/Greifswald Mehr als 200 Kilogramm Knöpfe

Die Mädchen und Jungen der Grundschule Heringsdorf sammelten für das Kinderhospiz in Greifswald Knöpfe aller Art. Sie sind für Therapien bestimmt.

Voriger Artikel
Krebskranker Kirill hat den Kampf verloren
Nächster Artikel
Berater kommen gern nach Haus

Stolz präsentieren die Mädchen und Jungen der 4c der Grundschule Heringsdorf ihre gesammelten Knöpfe.

Quelle: Foto: Hannes Ewert

Heringsdorf/Greifswald. Sie sind groß, klein, dick, dünn, schwarz, weiß, blau oder wie auch immer. In allen Formen und Farben sammelte die Klasse 4c der Grundschule Heringsdorf in den vergangenen Wochen Knöpfe zusammen. Die Anteilnahme kam von der gesamten Insel und darüber hinaus. Ob bei der Polizei in Heringsdorf, der Gutsanlage in Mölschow, in Supermärkten oder in Kitas – überall öffneten die Inhaber von Knopfbehältnissen ihre Dosen, um zu spenden. Auch aus Bayern, Brandenburg und Berlin trudelten Knöpfe ein. Gestern präsentierte die Grundschule das Ergebnis. Satte 203,7 Kilogramm brachten sie auf die Wage. Darunter waren gefüllte Badewannen und Säulen.

OZ-Bild

Die Mädchen und Jungen der Grundschule Heringsdorf sammelten für das Kinderhospiz in Greifswald Knöpfe aller Art. Sie sind für Therapien bestimmt.

Zur Bildergalerie

„Die gesammelten Knöpfe gehen an das Kinderhospiz in Greifswald“, erklärt Schulleiterin Grit Vehreschild. Im kommenden Jahr möchte das Kinderhospiz in Greifswald nämlich eine Kindertrauergruppe eröffnen. „Knöpfe sind nicht nur zum Annähen da, sondern sie können in Therapiestunden von den Kindern genutzt werden, um mit ihnen zu spielen, Gefühle auszudrücken oder um Bilder zu gestalten“, erklärt sie. Knöpfe verbinden nicht nur Kleidungsstücke, sondern auch Menschen.

Katy Lorenschat, Koordinatorin im Kinderhospiz, erklärte, dass die Knöpfe nicht nur in der Hansestadt landen, sondern noch auf andere Stationen aufgeteilt werden. „Das ist eine wahnsinnig tolle Aktion. Ich bin echt überwältigt. Für die Kinder ist das eine große Freude“, sagt sie.

Während der Übergabe zeigten die Grundschüler einige musikalische Stücke in ihrer Aula und ernten von den Gästen viel Applaus. Und weil sich die Kinder mit der Sammelaktion so hervorgetan haben, hatte Bürgermeister Lars Petersen noch eine Überraschung für die Jungen und Mädchen parat. Er lud sie auf einen Burger ins Strandcasino ein. Diese Einladung resultiert aus dem Gewinn der „Burgermeisterschaft“ in Zinnowitz Anfang November. Damals setzte er sich gegen Bürgermeister Peter Usemann durch. Dieser ging mit Senioren zum Kaffeeklatsch ins Pier 14.

Hannes Ewert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Chancen und Risiken
Schüler arbeiten in Baigai (Kamerun) mit Tablets.

Wie verändern Internet und Computer das Aufwachsen von Kindern weltweit? Das hat Unicef erstmals untersucht. Der Jahresbericht 2017 „Kinder in einer digitalen Welt“ beleuchtet Gutes wie Schlechtes.

mehr
Mehr aus Familie Senioren und Kinder