Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Familie Schiffchen bauen im Audimax
Mehr Familie Schiffchen bauen im Audimax
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 30.11.2017
Sebastian Greshake (l.) und Professor Robert Bronsart haben ein Schiff aus Knete gebaut - und es schwimmt. Quelle: Ove Arscholl
Anzeige
Rostock

Der Audimax der Universität Rostock war mit fast 500 Menschen sehr gut gefüllt. Bei der Kinder-Uni ging es am Mittwoch um die Frage, warum Schiffe schwimmen können. Das erklärten Professor Robert Bronsart und sein Team mit vielen Experimenten. Bei den Kindern kam die Vorlesung gut an.

Das habe mit viel Mathe und Physik zu tun, aber das müssten sich die Kinder nicht merken, begann Robert Bronsart. Den Begriff Dichte zu erklären, war schon eine Herausforderung. Im Vorfeld hatte er sich sogar mit Grundschullehrern beraten, um zu erfahren, wie er den Stoff kindgerecht rüber bringen kann. Nur soviel sollten die Nachwuchs-Studenten verstehen. Das Verhältnis von Gewicht und Größe ergebe die Dichte und je nach Dichte schwimmen Stoffe wie Holz und Styropor, Stahl oder ein schwerer Kneteklumpen aber nicht.

Schiffe sind doch aus Stahl und die schwimmen doch auch. Warum das funktioniert, zeigten Robert Bronsart und Sebastian Greshake mit einem Experiment. Aus dem Kneteklumpen, der vorher noch unterging, formten sie ein Schiffchen, dass dann im Glasbecken schwamm. „Ein Schiff schwimmt, wenn es mehr Wasser zur Seite schiebt als es wiegt“, so die klare Erklärung. Das funktioniere auch bei den ganz Großen, verrät Professor Bronsart.

Dass Schiffe aus Stahl zwar schwer sind, aber auch viel Luft enthalten, leuchtete auch Florentine (9) aus Klein Schwaß ein. Warum Schiffe schwimmen können, hat sie verstanden. „Sehr gut erklärt“, befand auch Jolien (9) aus Kritzmow, die nicht zum ersten Mal eine Vorlesung der Kinder-Uni besuchte.

Thomas Niebuhr

Anzeige