Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Lifestyle Bücher als Statussymbol: Alte Schinken werden Deko-Objekte
Mehr Lifestyle Bücher als Statussymbol: Alte Schinken werden Deko-Objekte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:06 05.12.2017
In einem ausgehöhlten Buch findet eine Pflanze Platz. Quelle: Franziska Gabbert/dpa-Tmn
Anzeige
Geretsried

Bücher sind nicht nur dekorativ. Sie erzählen auch die eigene Lebensgeschichte - was man mal las, was man studiert hat, mit welchen Problemen man sich plagt und worauf man steht. All diese Dinge lassen sich am Bücherregal ablesen.

Und plötzlich ist das E-Book beliebt, Hunderte Werke gespeichert auf einem Reader. Trotzdem: Die meisten werfen ihre Bücher nicht weg. Im Gegenteil: Es gibt einen Trend zum Gestalten mit alten Schinken aus bedrucktem Papier. Kreative Köpfe basteln daraus sogar Möbel.

Die Wohnexpertin und Fachbuchautorin Tina Schneider-Rading aus Geretsried (Bayern) schwärmt davon: Bücher sorgten für neue Nestwärme nach dem Umzug. „Sie geben einem ganz schnell das Gefühl, angekommen zu sein.“ Ihr Tipp: Raus mit den Büchern aus den Regalen und rein mit ihnen in den Wohnraum als Beistelltisch am Sofa. „Ich bin ein großer Fan von Bücherstapeln, weil das lässig aussieht und sich die Optik immer wieder verändert“, erklärt sie.

Stehlampe

Es gibt unzählige solcher Ideen, Bücher weiterzuverwenden. Kreativportale wie Pinterest oder Feeds in Instagram helfen bei der Suche. Manchmal werden auch nur die Seiten zerlegter Lieblingsbücher genutzt, die statt Bunt- oder Origamipapier zu gefalteten und bemalten Kunstwerken für die Wand werden.

Wer aber die guten alten Schinken erhalten will, kann zum Beispiel aus einem etwas breiteren Bücherstapel einen Hocker bauen. Obenauf kommt ein Sitzpolster. „Das wirkt zwar improvisiert, ist dafür aber auch herrlich individuell“, findet die Trendanalystin Gabriela Kaiser aus Landsberg am Lech.

Pflanztopf

Kaiser schlägt auch vor, auf die Suche nach schönen alten Büchern als Deko-Objekten zu gehen. „Sie haben vielleicht eine interessante Schrift, einen schönen Einband.“ Und sie haben eine Geschichte zu erzählen, was heutzutage für viele Menschen wichtig ist.

Zugleich rät sie: Keine Bücher zur Dekoration kaufen, die man nicht auch lesen würde. „Bücherregale sind wahnsinnig persönlich. Es schickt sich nicht, mit Titeln zu gestalten, die nicht zu einem passen“, findet die Trendexpertin. „Das dekorative Element ist wichtig, aber man sollte auch einen Bezug dazu haben.“

Trendanalysten des Zukunftsinstituts

Und welche Bücher könnten das sein? Jene, die für Leistungen stehen, für Wünsche und persönliche Entwicklung. Ja, sogar die Selbsthilfebücher gehören dazu! Und natürlich die „heimlichen Freuden“ wie die Star-Wars-Sammlung, so das Zukunftsinstitut.

Literatur:

Tina Schneider-Rading: Best of Interior, Die Wohntrends 2018, Callwey-Verlag, 2017, 208 Seiten, 39,95 Euro, ISBN-13: 978-3-7667-2285-0;

Oona Horx-Strathern, Christiane Varga, Matthias Horx: 50 Insights- Zukunft des Wohnens, Februar 2017, 115 Seiten, 190 Euro zzgl. 7 Prozent Mwst, ISBN-13: 978-3-945647-38-7

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Ist der Heizkessel veraltet, steht meist der Austausch an. Doch was ist, wenn auch die Wämmedämmung erneuert werden muss, um den Enrgieverbrauch im Haus zu senken? Womit fangen Hausbesitzer dann am besten an?

30.11.2017

An den Weihnachtsbaum, fertig, los! Das Buhlen um die perfekte Tanne hat begonnen. Viele Betriebe machen den Verkauf inzwischen zum Event mit Glühwein und Wurst. Das ist auch der einzige Trend rund um den Weihnachtsbaum. Gekauft wird dabei weiter vor allem die Nordmanntanne.

04.12.2017

Schokolade aufs Kissen, eine Flasche Wasser auf den Nachttisch und etwas Platz im Kleiderschrank: Wer Übernachtungsbesuch bekommt, muss seinen Gästen nicht Hotelkomfort bieten. Aber Gastfreundschaft bedeutet, sich ein wenig Mühe zu machen. Einige Tipps für Gastgeber.

04.12.2017
Anzeige