Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Lifestyle Fettreiche Sonnencreme für den Wintersport einplanen
Mehr Lifestyle Fettreiche Sonnencreme für den Wintersport einplanen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:42 03.01.2018
Durch den weißen Schnee wird die UV-Strahlung der Sonne zusätzlich reflektiert. Eine besonders fetthaltige Sonnencreme bietet ausreichend Schutz. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Gerade in der Kälte leidet die Haut. „Für Wintersportler ist eine Extraportion Hautschutz und -pflege besonders wichtig“, sagt daher Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel in Frankfurt am Main.

„Beim Skifahren in alpinen Höhen ist die Haut extremen Bedingungen ausgesetzt. Vor allem die Gesichtshaut wird mit großer Kälte, starkem Wind und trockener Luft konfrontiert.“ Dazu kommt die Sonneneinstrahlung. „Sie ist in Höhenlagen besonders intensiv, und der weiße Schnee reflektiert das UV-Licht zusätzlich.“

Huber rät zu einer fettreichen Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor. „Den Fettstift mit sehr hohem Lichtschutzfaktor für die Lippen nicht vergessen, denn diese sind besonders empfindlich.“

Vor und nach dem Winterurlaub sei die übliche auf den Winter angepasste individuelle Hautpflege ausreichend. Diese sollte im Gegensatz zur Sommerpflege einen erhöhten Fettgehalt haben. „Bei besonders trockener Haut kann zusätzlich beispielsweise eine entsprechende Pflegemaske angewendet werden“, ergänzt Huber.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Die Zukunft gehört nicht nur dem Digitalen, sagt der Trendforscher Horx. In der Gesellschaft entwickele sich ein Verlangen nach schönen Dingen zum Anfassen. Was es mit dem Phänomen „Real-Digital“ auf sich hat, erklärt er im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

29.12.2017

Trockene, kalte Luft kann die Haut austrocknen lassen und zu Juckreiz führen. Viele vertrauen deshalb auf Feuchtigkeits-Cremes. Urea ist häufig ein wirksamer Bestandteil solcher Kosmetikprodukte.

01.01.2018

Den Deutschen winken im Jahr 2018 ein etwas höheres Kindergeld sowie geringfügig niedrigere Beiträge zur Kranken- und Rentenversicherung.

24.04.2018
Anzeige