Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar ANSICHTSSACHE
Mehr Meinung Kommentar ANSICHTSSACHE
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.03.2013
Goldstück: Detailgetreu bis ins Letzte ist der Abguss von Lionel Messis Fuß. Quelle: imago

Diese Regularien haben sich jedoch im Laufe der Jahrhunderte etwas entschärft, beispielsweise im Showbusiness. Dort bekommen inzwischen populäre Mimen auch schon zu Lebzeiten beispielsweise einen Stern auf dem „Walk of Fame“ in Hollywood. Das ist nun zwar ganz nett, aber die Ehrung, die dem Argentinier Lionel Messi jetzt zuteilwurde, ist dann im wahrsten Sinne des Wortes noch etwas wertvoller, denn sie ist aus Gold.

Der 169 Zentimeter große Kicker wird im heiligen Buch der weltumspannenden Glaubensgemeinschaft der Argentinisch-Othodoxen als „Gott des Fußballs“ geführt, der einmal in der Woche vor 100 000 Zuschauern im Stadion Camp Nou menschliche Gestalt annimmt und als Spieler des FC Barcelona erscheint. Und der mittlerweile auf eine Stufe gestellt wird mit dem legendären Diego Maradona — mit der Ausnahme, dass er Schnee nur aus dem Fernsehen kennt.

Aus dem Anlass, dass nun Lionel Messi von 2009 bis 2012 viermal in Folge zum Weltfußballer des Jahres gewählt wurde und 2012 mit 91 Toren in einem Kalenderjahr einen neuen Weltrekord aufstellte, hat ein japanischer Juwelier den linken Fuß des Argentiniers in purem Gold nachgebildet. Das Kunstwerk, 25 Kilogramm schwer und rund vier Millionen Euro wert, wird heute in Tokio verkauft, ein großer Teil des Erlöses soll über die Messi-Stiftung Kindern zugutekommen, die von den Folgen der Fukushima-Katastrophe vor zwei Jahren betroffen sind.

Allerdings kommt so etwas auch nicht für jeden infrage. Stefan Effenberg etwa war sicherlich auch ein begnadeter Kicker, aber der Körperteil, mit dem er sich bei der WM 1994 vom Publikum verabschiedete und unvergessen blieb, dürfte eher schwer verkäuflich sein — selbst aus Gold. iff

OZ

Norddeutschland ist auf die EU-Osterweiterung schlecht vorbereitet. Punkt. Und nun? Kopf in den feinen Ostseesand stecken und auf hohem Niveau lautstark jammern?

04.06.2018

Die vom Kanzler eingesetzte Hartz-Kommission hat wieder einmal keine Beschlüsse zur Reform des Arbeitsmarktes vorgelegt. Das Gremium ist damit so ziemlich das Gegenteil eines Stummfilms.

04.06.2018

Seit Jahren ächzt die Wirtschaft unter einem Problem: der immer schlechter werdenden Zahlungsmoral.

04.06.2018
Anzeige