Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar ANSICHTSSACHE
Mehr Meinung Kommentar ANSICHTSSACHE
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.04.2013
Der Über-Eingang: Die Auktionatoren Henry Meadows (l.) und Chris Albury präsentieren in London Paul McCartneys Haustür aus den 50er Jahren. Quelle: clare green

Sogar Konfuzius beschäftigte sich lange mit ihr und kam zu der tiefen Erkenntnis: „Vor der Tür ist hinter der Tür.“

Nun ist aber nicht eine Tür wie jede andere. Ein ganz besonderes Exemplar wurde gestern in London versteigert, geradezu ein Muss für jeden eingefleischten Beatles-Fan. Denn geadelt wurde es durch denjenigen, der jahrelang seine Klinke drückte, und das war kein Geringerer als Paul McCartney. Die Tür, deren Farbe hier zu beschreiben einem die gute Erziehung verbietet, gehörte einst in das Haus unter der Adresse 20 Forthlin Road, Allerton, in Liverpool, wo der Chef-Beatle von 1955 bis 1964 mit seinem Vater und seinem Bruder lebte. Hinter dieser Tür lernte McCartney Trompete, Klavier, Gitarre und Schlagzeug, und hinter ihr entstanden die ersten großen Hits wie „Please, Please Me“ oder „From Me To You“. Inwieweit nun die Tür Einfluss auf Pauls musikalische Karriere hatte, ist ungewiss, dafür müsste man sie vielleicht im eingebauten Zustand quietschen hören. Aber immerhin verrät sie uns bei genauerem Hinsehen, dass die Familie McCartney Postboten gehasst haben muss.

iff

OZ

Norddeutschland ist auf die EU-Osterweiterung schlecht vorbereitet. Punkt. Und nun? Kopf in den feinen Ostseesand stecken und auf hohem Niveau lautstark jammern?

04.06.2018

Die vom Kanzler eingesetzte Hartz-Kommission hat wieder einmal keine Beschlüsse zur Reform des Arbeitsmarktes vorgelegt. Das Gremium ist damit so ziemlich das Gegenteil eines Stummfilms.

04.06.2018

Seit Jahren ächzt die Wirtschaft unter einem Problem: der immer schlechter werdenden Zahlungsmoral.

04.06.2018
Anzeige