Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Auf Bewährung

Rügens Tourismuschef verurteilt Auf Bewährung

Von Alexander Loew

Voriger Artikel
ONLINE
Nächster Artikel
Unprofessionell
Quelle: Frank Söllner

Das ist nicht nett und das ist auch keine gute Werbung für die Urlauberhochburg in MV: Rügens Tourismusverbandschef Ernst Heinemann hat Gäste in seinem Heimatort am Kap Arkona genötigt und in Gefahr gebracht — so hat es das Amtsgericht Bergen gestern festgestellt. Der 61-Jährige drängte eine Biker-Gruppe mit seinem Auto ab, da sie unbefugt durch einen verkehrsberuhigten Bereich fuhr. Heinemann muss nun 1000 Euro Strafe für sein Verhalten zahlen.

Dass er den ganzen Vorgang als Lappalie abtut, macht die Sache nicht besser. Er ist der oberste Touristiker der größten deutschen Insel, da bekommt so ein Fauxpas noch mehr Bedeutung. Und dennoch:

Einschätzungen auf Rügen, Heinemann sei nicht mehr tragbar, sind überzogen. Er ist emotional, zuweilen aufbrausend, aber zurücktreten muss er nicht: Weil Heinemann eigentlich ein Mann ist, der Brücken baut, der konkurrierende Hoteliers und Orte zusammenführt und so viel für den Insel-Tourismus tut. Heinemann sollte im Amt bleiben. Noch einen Ausrutscher darf er sich aber nicht mehr leisten. Er ist nun ein Tourismuschef auf Bewährung.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bergen/Putgarten
Verurteilt: Ernst Heinemann (rechts) beim Prozess im Bergener Amtsgericht.

Das Amtsgericht Bergen sah es als erwiesen an, dass Ernst Heinemann an Kap Arkona eine Gruppe von Urlaubern bedrängt hat und verhängte eine Geldstrafe sowie ein Fahrverbot.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kommentar
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.