Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Aufschwung in Gefahr
Mehr Meinung Kommentar Aufschwung in Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 05.05.2017

Der Landesrechnungshof nimmt die Regierung aufs Korn: In guten Zeiten wie den aktuellen würden kaum Altschulden abgebaut und zu wenige Investitionen angestoßen. Stattdessen bunkere die Regierung Geld in Rücklagen (1,5 Milliarden!), die im politischen Schwerin kaum noch jemand überblickt. Alarmierend sei vor allem, dass MV im Jahr 27 nach der deutschen Einheit bei der Wirtschaftsleistung weiter Kellerkind der Bundesländer ist.

Die Landesregierung hat sich in Vorjahren stets für ihren Sparwillen gelobt, mehr die SPD, weniger die CDU. Offensichtlich reicht das nicht, um ab 2020, wenn der Bund die Zuschüsse an Länder neu regelt, zu bestehen. Dann nämlich wird der Spielraum noch enger. Auch wenn die Regierung stets den Aufschwung beschwört – beim Vergleich von Kennzahlen hält meist MV die rote Laterne. Fehlende Industrie und andere erfolgversprechende Branchen kann auch Politik nicht herbeizaubern. Sie darf im Bemühen um Investoren allerdings auch nicht nachlassen. Sonst droht Stillstand.

Wichtig sind vor allem gesunde Unternehmen. Da macht die Nachricht desselben Tages Mut, dass Firmen der Metallbranche beim Blick in die Zukunft in Hochstimmung sind: Auftragslage gut, Aussichten bestens.

OZ

Mehr zum Thema

Der Islamische Bund in Rostock fühlt sich vom Land zu Unrecht in die Nähe von Extremisten gerückt und wehrt sich gegen die Beobachtung. Auch an der AfD üben die Gläubigen Kritik: Die würde mit Nazi-Methoden Hetze betreiben.

02.05.2017

Der Ford F-150 ist das meistverkaufte Auto in Amerika. Dort ist es so gewöhnlich wie bei uns ein VW Golf. Doch wenn die Ford Performance Division die Finger im Spiel hat, wird daraus ein faszinierender Sportwagen für Steppe, Schnee und Schlamm: der Raptor.

03.05.2017

Zum zweiten Mal ist Marco Sturm als Bundestrainer für die deutsche Eishockey-Auswahl bei einer WM verantwortlich. Die Erwartungen vor dem Heim-Turnier sind riesig. „Die Mannschaft ist gut genug für was Tolles“, sagte der 38-Jährige im dpa-Interview.

04.05.2017
Kommentar Leyens „schießendes Personal“ - Blöder Witz

Von Jens Burmeister

25.08.2014

Norddeutschland ist auf die EU-Osterweiterung schlecht vorbereitet. Punkt. Und nun? Kopf in den feinen Ostseesand stecken und auf hohem Niveau lautstark jammern?

04.06.2018

Die vom Kanzler eingesetzte Hartz-Kommission hat wieder einmal keine Beschlüsse zur Reform des Arbeitsmarktes vorgelegt. Das Gremium ist damit so ziemlich das Gegenteil eines Stummfilms.

04.06.2018
Anzeige