Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Augen zu und durch

Die Entscheidung steht: Stuttgart 21 wird weitergebaut. Augen zu und durch

Man muss Bahnchef Rüdiger Grube lassen, dass er den auch bei ihm eher unbeliebten Bahnhof entschlossen vorantreibt. Die nun identifizierten Mehrkosten sind auch ein Stück weit Ehrlichkeit: Haben doch Finanzvorstand Volker Kefer und seine Leute wochenlang die Unterlagen durchgekämmt, die teilweise völlig veraltete Planungsansätze enthielten.

Voriger Artikel
Klein, aber fein
Nächster Artikel
ONLINE

Von Antje Schroeder

Quelle: Thomas Imo/photothek.net

Das ist mutig. Es ist zwar nicht garantiert, dass es bei den derzeit befürchteten Mehrkosten bleibt; dennoch ist die Kalkulation damit auf eine halbwegs gesicherte Basis gestellt. Dabei zeigt die Bahn klare Kante: Das Land und die Stadt müssen sich auf erhebliche Mehrforderungen für Sonderwünsche einrichten.

Sicher hat der Bundestagswahlkampf bei der Entscheidung auch eine Rolle gespielt. Hatte doch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mehr oder weniger ihr politisches Schicksal mit dem Projekt verbunden.

Ein Aus für das Projekt hätte die Bundesregierung und besonders die Kanzlerin belastet. Dennoch muss man feststellen, dass das Votum überraschend deutlich ausfiel. Das müssen auch die Gegner anerkennen.

Auf einem anderen Blatt steht, dass die Mehrkosten bei derartigen Großbauprojekten regelmäßig und fast schon zwangsläufig aus dem Ruder laufen. Elbphilharmonie, Staatsoper, Berliner Flughafen — besonders bei politisch motivierten Bauprojekten ist der Eindruck entstanden, dass die Kosten vorher gezielt kleingerechnet werden, um das Vorhaben durchzubekommen. Auch bei Stuttgart 21 wurde jahrelang geschlampt und mit nur groben Planungsunterlagen gearbeitet. Jetzt ist ein Stopp praktisch nicht mehr möglich, da dieser mehr kosten würde als ein Weiterbau des Projekts. Eine künftige Bundesregierung sollte deshalb Regularien finden, wie derartige Planungsfehler vermieden werden können.

Im Ausland lacht man über Deutschland mit seinen Bau-Pleiten. Schon ein bisschen mehr Planung kann helfen. Beispielsweise hat man für die Olympiabauten in London 14 000 Risikopositionen definiert und bewertet. Die traten dann zum Großteil gar nicht alle ein — aber man hatte für die Entscheidung zum Bau eine ehrliche Grundlage. Bericht Seite 4

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin/Stuttgart

Freie Fahrt statt Abstellgleis: Der Aufsichtsrat der Bahn hat dem Weiterbau von Stuttgart 21 trotz immenser Mehrkosten seinen Segen gegeben. Der Bahnvorstand kann aufatmen, ist aber noch lange nicht über den Berg.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kommentar
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.