Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Auf zum Endspurt
Mehr Meinung Kommentar Auf zum Endspurt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:09 03.11.2018
Quelle: Montage, Cassandra Voigt/Dietmar Lilienthal
Tribsees

Endlich – die Öffnung der Ostseeautobahn bei ­Tribsees rückt in greifbare Nähe. Wo im Herbst vorigen Jahres die Fahrbahn ins Moor sackte, zeigt eine Brücke jetzt deutliche Konturen. Noch 220 Meter, dann ist das Loch in der A 20 geflickt. Wenigstens erstmal provisorisch.

Spätestens Anfang Dezember soll der Verkehr über eine Behelfsbrücke aus Stahl rollen. Mit Tempo 60 und auf jeweils einer Spur. Eine wirklich gute Lösung sieht anders aus. Entscheidend aber ist, dass damit die Umleitung über die Dörfer aufgehoben werden kann. Eilige Autofahrer gelangen dadurch wieder schneller ans Ziel. Vor allem aber macht die Öffnung der Autobahn den geplagten Einwohner von Langsdorf und Böhlendorf das Leben erträglicher. Was ihnen ein ganzes Jahr zugemutet wurde, geht an die Grenze der Belastbarkeit. Staus, Lärm und Schmutz haben nicht nur Nerven arg strapaziert, sondern auch Schäden hinterlassen. Äußerlich sichtbar an so mancher Hausfassade, aber auch ablesbar in Betriebsbilanzen. Das muss ein Ende haben – und rechtfertigt auch das Provisorium. Alle Beteiligten sollten jetzt alles daran setzten, dass auf den letzten Metern nichts mehr dazwischenkommt. Auf zum Endspurt!

Mehr dazu:

A-20-Loch: Bald rollt der Verkehr wieder

Elke Ehlers