Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Betrug hart bestrafen
Mehr Meinung Kommentar Betrug hart bestrafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:40 17.07.2013

Jedes Jahr hat die Europäische Union Betrugsschäden in Milliardenhöhe. Schätzungen gehen von bis 20 Prozent des Gemeinschaftsbudgets aus. Mehr als 30 Verfahren gibt es allein in Deutschland — pro Jahr. Die Zahlen sprechen für sich: Es geht um sehr viel Geld, das an anderer Stelle fehlt. Missbrauch sollte deshalb hart bestraft werden.

Die EU plant, ab 2015 einen europäischen Staatsanwalt ins Amt zu heben. Er soll nationale Ermittlungsrechte für Vernehmungen und Durchsuchungen bekommen — außerdem vier Stellvertreter und delegierte Staatsanwälte aus den Mitgliedsländern. Das wären wichtige Voraussetzungen, um Betrügern schnell und konsequent das Handwerk zu legen. Und das wiederum würde andere Kriminelle abschrecken.

Angesichts der Vielzahl der Betrugsdelikte sollten darüber hinaus mehr Ermittler eingesetzt werden. Denn die Fahnder der europäischen Betrugsbekämpfungsbehörde in Brüssel können nicht überall gleichzeitig sein. Damit die EU-Gelder nicht weiterhin in dunklen Kanälen versickern, brauchen sie dringend Unterstützung vor Ort.

OZ

Norddeutschland ist auf die EU-Osterweiterung schlecht vorbereitet. Punkt. Und nun? Kopf in den feinen Ostseesand stecken und auf hohem Niveau lautstark jammern?

04.06.2018

Die vom Kanzler eingesetzte Hartz-Kommission hat wieder einmal keine Beschlüsse zur Reform des Arbeitsmarktes vorgelegt. Das Gremium ist damit so ziemlich das Gegenteil eines Stummfilms.

04.06.2018

Seit Jahren ächzt die Wirtschaft unter einem Problem: der immer schlechter werdenden Zahlungsmoral.

04.06.2018