Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Bloß nicht suchen
Mehr Meinung Kommentar Bloß nicht suchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 12.12.2017
Von Dana Frohbös

In diesem Jahr wurden im Land bereits 446 380 D-Mark in Euro eingetauscht. Jeder, der also mit seinem alten Bargeld zur Bank gelaufen ist, bekam im Schnitt etwa 90 Euro in die Hand. Und noch immer – so schätzt die Bundesbank – sind bundesweit rund 12,6 Milliarden D-Mark in Umlauf.

Dies liegt nicht nur daran, dass manche Menschen sich ein paar Münzen aus nostalgischen Gründen aufgehoben haben – viele Scheine und Münzen sind schlicht kaputt oder verloren gegangen. Aber es gibt auch durchaus Kleiderschränke oder alte Kommoden, die vier- bis fünfstellige D-Mark-Summen beherbergen. Sogar eingenäht in Vorhängen oder hinter Tapeten wurden schon alte Geldscheine entdeckt. Bei Haushaltsauflösungen oder Entrümpelungen kommen sie zum Vorschein und erfreuen den Finder. Es gibt allerdings auch Berichte darüber, dass sie aus Versehen zerschnitten werden – etwa weil Kinder sie nicht als Geld erkennen.

Wer nun aber noch schnell D-Mark-Reste in Euro umtauschen will, der kann entspannt bleiben. Der Umtausch ist zeitlich unbegrenzt möglich. Und die Freude über einen unerwarteten Geldsegen macht doch mehr Spaß als die nervige Suche nach selbigem.

OZ

Mehr zum Thema

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017

Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.

07.12.2017

Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.

07.12.2017
Kommentar Leyens „schießendes Personal“ - Blöder Witz

Von Jens Burmeister

25.08.2014

Norddeutschland ist auf die EU-Osterweiterung schlecht vorbereitet. Punkt. Und nun? Kopf in den feinen Ostseesand stecken und auf hohem Niveau lautstark jammern?

04.06.2018

Die vom Kanzler eingesetzte Hartz-Kommission hat wieder einmal keine Beschlüsse zur Reform des Arbeitsmarktes vorgelegt. Das Gremium ist damit so ziemlich das Gegenteil eines Stummfilms.

04.06.2018
Anzeige