Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar CDU-Streit um Migrationspakt: Thema nicht der AfD überlassen
Mehr Meinung Kommentar CDU-Streit um Migrationspakt: Thema nicht der AfD überlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 26.11.2018
Kommentar von Thomas Luczak zum Streit der CDU über den UN-Migrationspakt. Quelle: Montage: Cassandra Voigt/dpa
Stralsund

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Der UN-Migrationspakt legt humanitäre Mindeststandards fest, und die stehen nicht zur Disposition. Ebenso wenig wie das Grundrecht auf Asyl. Alle anderen Facetten der deutschen Zuwanderungspolitik sind zu wichtig, um sie Prinzipienreitern, weltfremden Moralaposteln oder der AfD zu überlassen.

Natürlich ist es ein für die kommenden Jahre entscheidendes Thema, wie Deutschland mit hunderttausenden Migranten umgeht. Wie ihre Integration gelingen kann. Was zu tun ist gegen kriminelle Parallelgesellschaften. Gegen gewaltbereite junge Männer, die staatliche Autoritäten ablehnen. Und die – oft aus patriarchalisch geprägten, muslimischen Gesellschaften stammend - Frauen, Andersgläubige und Homosexuelle als nicht gleichwertig betrachten.

Es darf nicht die Frage sein, ob diese Probleme angesprochen werden dürfen. Sie müssen diskutiert werden, offen und kritisch. Und wenn der Konservative Kreis der CDU Mecklenburg-Vorpommern dies tut, ist es sein gutes Recht. Alles andere wäre fahrlässig – und würde zugleich der AfD und ihren Anhängern in die Hände spielen.

Mehr zum Thema:

CDU in MV streitet heftig um Migrationspakt

Thomas Luczak

Kommentar Auto unangefochten in MV - Verkehrsangebote reichen nicht

Mehr Alternativen in der Mobilität sind für Einwohner und Touristen in MV wichtig, kommentiert OZ-Redakteur Frank Pubantz.

26.11.2018

Ist der ehemalige Bundesverkehrsminister Günther Krause (CDU) aus Rostock reif fürs Dschungel-Camp? Es soll eine Anfrage von RTL geben. Die Maden in Australien können sich schon mal warm anziehen, kommentiert OZ-Redakteur Michael Meyer.

26.11.2018
Kommentar Vorwürfe zur Rügenbrücke - Gleiches Recht für alle

Auch Behörden müssen sich an rechtliche Vorgaben halten. Die Rügenbrücke ist ein trauriges Beispiel dafür, wie es nicht gehen sollte.

26.11.2018