Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Die falsche Strategie
Mehr Meinung Kommentar Die falsche Strategie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 10.05.2016

Für die europäische Sozialdemokratie ist es ein weiterer Nackenschlag: Der österreichische Kanzler und SPÖ-Chef Werner Faymann gibt beide Posten ab. Er zieht die Konsequenz aus den zuletzt desaströsen Wahl- und Umfrageergebnissen seiner Partei.

Probleme haben die Sozialdemokraten und Sozialisten auch in Frankreich, Spanien, Italien, Griechenland, Großbritannien und in Deutschland. In Österreich können sie beobachten, wie man sich nicht rettet: Dort hat die große Koalition versucht, die aufstrebenden Rechtspopulisten durch harte rechte Politik in der Flüchtlingsfrage auszubremsen. Grenzen wurden geschlossen, Zäune gebaut, Obergrenzen verfügt. Für die Regierung in Wien war das Anfang des Jahres ein radikaler Kurswechsel. Das Ergebnis: Bei der ersten Runde der Präsidentenwahl war die rechte FPÖ mit 35,3 Prozent klarer Sieger, der SPÖ-Kandidat landete bei kläglichen 11 Prozent. Faymann verantwortet die falsche Strategie seiner Regierung, die sich weit von sozialdemokratischen Grundsätzen entfernt hat. Deshalb ist sein Abgang folgerichtig.

OZ

Mehr zum Thema
Kommentar Schüler wiederholen freiwillig - Chancen zeigen

Von Axel Büssem

06.05.2016
Kommentar Cannabis für Medizin-Zwecke - Richtiges Rezept

Von Rüdiger Ditz

06.05.2016
Kommentar Flüchtlingslager bombardiert - Kein Einzelfall

Von Matthias Koch

07.05.2016
Kommentar Leyens „schießendes Personal“ - Blöder Witz

Von Jens Burmeister

25.08.2014

Norddeutschland ist auf die EU-Osterweiterung schlecht vorbereitet. Punkt. Und nun? Kopf in den feinen Ostseesand stecken und auf hohem Niveau lautstark jammern?

04.06.2018

Die vom Kanzler eingesetzte Hartz-Kommission hat wieder einmal keine Beschlüsse zur Reform des Arbeitsmarktes vorgelegt. Das Gremium ist damit so ziemlich das Gegenteil eines Stummfilms.

04.06.2018
Anzeige