Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Eine ruhige Debatte tut not
Mehr Meinung Kommentar Eine ruhige Debatte tut not
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.03.2013
Von Joachim Riecker

Auch gestern, als das Bundeskabinett den Text nach monatelangen Diskussionen endlich verabschiedete, tönte der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel, nie zuvor habe eine Bundesregierung einen Bericht „so dreist gefälscht“ wie jetzt Schwarz-Gelb. Als Oppositionsführer darf er die Regierung natürlich polemisch attackieren.

Doch anstatt sich über angebliche Verdrehungen und Manipulationen zu erregen oder das Horrorbild einer grassierenden Armut an die Wand zu malen, sollte man den aktuellen Bericht eher zum Anlass nehmen, einmal in Ruhe darüber zu diskutieren, wie viel materielle Gleichheit und Ungleichheit für unsere Gesellschaft gut ist. Alle Parteien streben schließlich an, dass möglichst wenige Menschen in Armut und möglichst viele in Wohlstand leben. Doch nicht einig ist man sich darüber, auf welchem Wege dieses Ziel erreicht werden kann.

Beispielsweise sprechen für eine Wiedereinführung der Vermögensteuer und eine maßvolle Erhöhung der Erbschaftsteuer durchaus gute Gründe, hat doch laut dem neuen Bericht der Umfang privater Vermögen in den vergangenen Jahrzehnten enorm zugenommen. Insofern ist es vertretbar, diese „reichen“ Menschen etwas stärker an der Finanzierung öffentlicher Aufgaben zu beteiligen als bisher. In Armut gestürzt würde durch eine neue Vermögensteuer jedenfalls niemand.

Als nicht sinnvoll erscheint hingegen eine kräftige Erhöhung der Hartz-IV-Sätze, wie sie von Wohlfahrtsverbänden, der Linkspartei und den Grünen gefordert wird. Ebenso wie alle anderen Bürger haben auch Langzeitarbeitslose Anspruch auf einen menschenwürdigen Lebensstandard. Doch es muss auch immer einen Anreiz geben, sich aus den bescheidenen Hartz-IV-Lebensverhältnissen durch eigene Anstrengungen herauszuarbeiten, um dann ein besseres Leben zu führen. Bericht Seite 4

OZ

Norddeutschland ist auf die EU-Osterweiterung schlecht vorbereitet. Punkt. Und nun? Kopf in den feinen Ostseesand stecken und auf hohem Niveau lautstark jammern?

04.06.2018

Die vom Kanzler eingesetzte Hartz-Kommission hat wieder einmal keine Beschlüsse zur Reform des Arbeitsmarktes vorgelegt. Das Gremium ist damit so ziemlich das Gegenteil eines Stummfilms.

04.06.2018

Seit Jahren ächzt die Wirtschaft unter einem Problem: der immer schlechter werdenden Zahlungsmoral.

04.06.2018
Anzeige