Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Hartnäckigkeit lohnt sich
Mehr Meinung Kommentar Hartnäckigkeit lohnt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 11.12.2017
Von Thomas Luczak

Schlechte Karten für ältere Kreditnehmer: Wer heute mit Ü40 ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchte und dazu eine Finanzierung benötigt, hat häufig das Nachsehen. Denn: Die sogenannte EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie hält Banken dazu an, die Zahlungsfähigkeit exakt zu prüfen – über die gesamte Laufzeit der Finanzierung. Und bei Verträgen mit – sagen wir mal – 30 Jahren Laufzeit sieht es für Bankkunden jenseits der 40 oft schlecht aus.

Doch es gibt auch für Ältere Möglichkeiten, ihre Kreditwürdigkeit zu erhöhen: Wichtig ist zum Beispiel, die Schufa-Einstufung zu prüfen. Die Selbstauskunft zeigt, wie die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung die persönliche Bonität beurteilt. Wichtig: Daten auf Richtigkeit prüfen, fehlerhafte und veraltete Einträge löschen lassen! Verheiratete sollten zudem den Kreditantrag gemeinsam stellen. Sind beide berufstätig, führt das oft auch zu besseren Zinsen. Und: Alle Einnahmequellen beim Kreditantrag bedenken! Steuerrückzahlungen, Zinseinnahmen, Unterhalt oder Pflegegeld – all das erhöht die Einkünfte. Und wenn es dennoch nicht klappt mit dem Kredit bei der Hausbank: Nicht aufgeben, sondern bei anderen Banken nachfragen! Hartnäckigkeit lohnt sich.

OZ

Mehr zum Thema

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017

Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.

07.12.2017

Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.

07.12.2017
Kommentar Leyens „schießendes Personal“ - Blöder Witz

Von Jens Burmeister

25.08.2014

Norddeutschland ist auf die EU-Osterweiterung schlecht vorbereitet. Punkt. Und nun? Kopf in den feinen Ostseesand stecken und auf hohem Niveau lautstark jammern?

04.06.2018

Die vom Kanzler eingesetzte Hartz-Kommission hat wieder einmal keine Beschlüsse zur Reform des Arbeitsmarktes vorgelegt. Das Gremium ist damit so ziemlich das Gegenteil eines Stummfilms.

04.06.2018
Anzeige