Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Im Netz wie im TV
Mehr Meinung Kommentar Im Netz wie im TV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.09.2018

Gleiche Regeln fürs klassische Fernsehen und die großen Videoplattformen im Internet – das war längst überfällig. Dabei geht es keineswegs nur um die klare Trennung von Werbung und inhaltlichem Angebot, sondern vor allem auch um die übrigen Rahmenbedingungen. Die EU verbietet nicht, sie kanalisiert – und das ist gut so. Denn längst wurden die Vorgaben beispielsweise für Kontrollsysteme zum Schutz minderjähriger Zuschauer im Netz ausgehebelt. Dort kümmerte sich kein Mensch um die in den TV-Kanälen üblichen Hinweise auf jugendgefährdende Inhalte. Über deren Sinn mag man streiten können.

Von Detlef Drewes

Denn sie wirken nur, wenn Eltern sie auch ernstnehmen. Für das Netz fordert man nun Altersverifizierungssysteme, die zweifellos effizienter sein können. Aber all das sind nur Begleitmaßnahmen, die letztlich eine gute Erziehung zum Medienkonsum nicht ersetzen können. In den Schulen gehört das Thema längst zum Bestandteil der Lehrpläne, weil immer mehr Kinder und Jugendliche zu Hause allein gelassen werden. Im Unterschied zu anderen EU-Gesetzen hat man in dieser Richtlinie auf Upload-Filter verzichtet. Und das ist gut so. Denn elterliche Verantwortung und Selbstkontrolle der Anbieter sind nicht zu ersetzen.

OZ

Kommentar Zoff ums abgesagte Hansa-Spiel - Polizei in Not

Was haben ein Fußball-Drittligist aus Rostock und der türkische Präsident gemeinsam? Die Auftritte beider müssen mit viel Polizei geschützt werden.

28.09.2018
Kommentar MV-CDU stärkt Merkel den Rücken - Letzte Chance

Am Tag eins, nachdem Kanzlerin Angela Merkel mit Volker Kauder ihren Mehrheitsbeschaffer im Bundestag verlor, will es keiner gewesen sein.

27.09.2018
Kommentar Erste Brückenteile für A-20-Loch eingetroffen - Lösung in Sichtweite

Die Arbeiten am Krater von Tribsees nehmen Fahrt auf. Gestern trafen die ersten Segmente für die neue Hilfsbrücke ein, in zwei Monaten soll die Lücke in der A 20 wieder geschlossen sein.

26.09.2018